04.10.2016
FLUG REVUE

MTU Aero EnginesNeues Verfahren zur Herstellung von Nickel-Blisks

Für den Getriebfan von Pratt & Whitney ist bei MTU in München die Serienfertigung von Hochdruckverdichter-Blisks nach einem neuen Verfahren angelaufen.

Präzises Elektrochemisches Abtragen bei MTU

Die Nickel-Blisks für den Hochdruckverdichter des A320neo-Getriebefans werden bei MTU nach einem neu entwickelten Verfahren hergestellt. Foto und Copyright: MTU  

 

Für die Hochdruckverdichter-Blisks (Blade Integrated Disk; bei diesem Bauteil bestehen Schaufeln und Scheibe aus einem Stück) aus Nickel für das PW1100G-JM des Airbus A320neo hat MTU ein neues Herstellungsverfahren entwickelt. In München ist der Serienbetrieb mit vier eigens konzipierten Anlagen gestartet. Das teilte MTU vergangene Woche mit.

Beim so genannten Präzisen Elektrochemischen Abtragen (Precise Electrochemical Machining, PECM) wird laut MTU ein metallischer Werkstoff unter Verwendung von Elektrolyten mit Hilfe von Strom gezielt aufgelöst. Der zu bearbeitende Werkstoff wird als positiver Pol geschaltet und das dreidimensionale, metallische Abformwerkzeug als negativer Pol. Als Elektrolyt kommt eine wässrige Natriumnitratlösung zum Einsatz, die zwischen Anode und Kathode fließt. Die Flüssigkeit hat drei Funktionen: Sie stellt eine elektrisch leitende Verbindung her, sorgt für den Abtransport des abgetragenen Materials sowie entstehenden Wasserstoffs und kühlt den Prozess.

Nach Angaben von MTU bietet das PECM gegenüber zerspanenden Verfahren Vorteile. Das Bauteil werde nicht berührt, weshalb die Werkzeuge verfahrensbedingt nicht verschleißen. Zudem erzielt das PECM-Verfahren wesentlich höhere Abbildungsgenauigkeiten durch die Bearbeitung mit extrem kleinen Spalten im Mikrometerbereich. „Prinzipiell ist das Verfahren für viele Anwendungen geeignet: Kanten verrunden oder zur Herstellung einzelner Lauf- und Leitschaufeln“, sagt Richard Maier, Leiter Produktionsentwicklung und Support bei MTU in München. Zunächst konzentriere man sich aber auf die Blisk-Herstellung.

Die so gefertigten Blisks kommen in der fünften und sechsten Stufe des Hochdruckverdichters im A320neo-Antrieb PW1100G-JM zum Einsatz. Die Bauteile mit einem Durchmesser von rund 450 Millimetern haben geometrisch sehr komplexe Schaufelprofile. Nach Angaben von MTU ist der Getriebefan-Verdichter der erste im zivilen Bereich, der komplett in Blisk-Bauweise entsteht.



Weitere interessante Inhalte
Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Update: Airbus A320neo Neuer Ärger mit PW1100G-JM-Triebwerken

12.02.2018 - Die EASA hat am Freitag Flugbeschränkungen für A320neos angeordnet, bei denen neu gebaute PW1100G-JM-Triebwerke von Pratt & Whitney eingebaut sind. … weiter

Kapitän landet mit Sauerstoffmaske A320neo: Zwischenfall mit Öldämpfen

02.02.2018 - Wegen gebrochener Dichtungen ist die Kabinenluft eines Airbus A320neo von Spirit Airlines am 28. Januar stark verunreinigt worden. Mehrere Mitglieder der Besatzung erkrankten schwer. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert