21.01.2015
FLUG REVUE

Strategische PartnerschaftMTU und EOS arbeiten bei additiver Fertigung zusammen

MTU Aero Engines und EOS haben einen Rahmenvertrag zur gemeinsamen strategischen Technologie-Entwicklung auf dem Gebiet der additiven Fertigung geschlossen.

mtu-additives-verfahren-laser

In einem Pulverbett schmilzt ein Laser Bauteile schichtweise zusammen. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Beim additiven Fertigungsverfahren schmilzt ein computer-gesteuerter Laser Bauteile Schicht für Schicht in einem Metallpulverbett zusammen. Dabei kommt der Qualitätssicherung eine enorme Bedeutung zu. Hier wollen das deutsche Triebwerksunternehmen MTU Aero Engines und die Firma EOS Gmbh (Electro Optical Systems) aus München, die sich auf das Gebiet der addititiven Fertigung konzentriert hat, im Rahmen einer strategischen Partnerschaft enger zusammenarbeiten.

Als erstes Resultat ergänzt eine von der MTU entwickelte Technik das EOS-Portfolio: ein spezielles Kamerasystem überwacht kontinuierlich den Belichtungsprozess und das Schmelzverhalten des Werkstoffs. Diese so genannte optische Tomographie (OT) stellt eventuelle Fehler fest und soll damit die Qualität des fertigen Bauteils sichern. „Die MTU und EOS verbindet eine jahrelange und intensive Zusammenarbeit, die jetzt auf Basis dieses Qualitätssicherungstools in eine noch engere, partnerschaftliche Technologie-Kooperation mündet. Die OT-Lösung ermöglicht uns im Rahmen unserer Metall-Technologie eine noch ganzheitlichere Qualitätskontrolle des additiven Bauprozesses – Schicht für Schicht, Bauteil für Bauteil. So kann ein sehr großer Teil der bisher nachgeschalteten Qualitätssicherung bereits im Bauprozess vorgenommen und die Kosten der Qualitätssicherung können damit erheblich reduziert werden. Damit kommen wir einer zentralen Kundenanforderung aus dem Serienumfeld nach“, sagt Dr. Adrian Keppler, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing (CMO) bei EOS.  

Thomas Dautl, Leiter Fertigungstechnologien bei der MTU in München ergänzt: „EOS setzt mit der von uns für die Serienfertigung konzipierten Qualitätssicherung beim Direkten Metall Laser Sintern (DMLS) auf eine industrieerprobte Lösung. Sie hat sich bei uns im Praxistest bewährt und soll jetzt auch anderen Kunden zugänglich gemacht werden. Damit beschleunigen EOS und die MTU gemeinsam die Qualifizierung der Additiven Fertigung für die Luft- und Raumfahrt und senken gleichzeitig die Kosten. “ MTU Aero Engines produziert bereits mit einem Boroskopauge ein Bauteil für das Pratt & Whitney PW1100G-JM in Serie.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
A320-Einheitsflotte Germania bereitet Abschied von Boeing 737 vor

16.01.2018 - Die deutsche Airline ersetzt ihre Boeing 737-700 durch Airbus-Zweistrahler. Schon in den kommenden Monaten sollen die ersten 737 ausgemustert werden. … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

United Technologies erhöht die Lieferungen A320neo-Getriebefan: Lage entspannt sich

26.10.2017 - Die Lieferengpässe für Getriebefan-Triebwerke von Pratt & Whitney für die A320neo entspannen sich langsam. Dies sagte der Vorstandschef des PW-Mutterkonzerns United Technologies bei der Vorlage der … weiter

Nach Flammabriss im Triebwerk Mitsubishi nimmt MRJ-Flugtests wieder auf

08.09.2017 - Nach einem Triebwerksproblem am 21. August musste die MRJ-Testflotte vorübergehend am Boden bleiben. Nun ist der Prototyp FTA-4 wieder in der Luft. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?