21.10.2016
FLUG REVUE

A320neo-Triebwerk PW1100G-JMMTU weiht Serienmontage ein

Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte offiziell eröffnet.

Einweihung Getriebefan-Endmontage bei MTU

MTU-CEO Reiner Winkler, die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und MTU-Technikvorstand Rainer Martens (v. l.) bei der Einweihung der Getriebefan-Endmontage in München. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Die Serienmontage des Getriebefans (GTF) für den Airbus A320neo wurde am Donnerstag bei einer Zeremonie durch Ilse Aigner, die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, eröffnet. Gleichzeitig teilte MTU Aero Engines mit, dass das erste Serientriebwerk vom Typ PW1100G-JM bereits endmontiert und an Airbus ausgeliefert wurde.

"Das PW1100G-JM ist das wichtigste Triebwerk für unsere Zukunft", sagte MTU-CEO Reiner Winkler. Man werde von dem hohen Auftragsbestand für die A320neo und der starken Nachfrage nach PW1100G-JM-Triebwerken profitieren. Das wird sich auch auf das Instandhaltungsgeschäft von MTU auswirken. "Das bedeutet für uns ein hohes Umsatzvolumen über den gesamten Lebenszyklus", so Winkler.

Die neue Endmontagelinie wurde von MTU selbst entwickelt und folgt dem Konzept der Linienproduktion. Sie besteht aus sechs Montagestationen, an denen vormontierte Komponenten und Module zusammengebaut werden. So lassen sich mehrere Triebwerke in unterschiedlichen Montagezuständen bearbeiten. Nach Angaben von Dr. Rainer Martens, Technik-Vorstand bei MTU, wurden bislang rund 15 Millionen Euro in die neue Montagelinie investiert.

Triebwerksproduktion verdoppelt sich

Wenn die PW1100G-JM-Linie Ende 2018 komplett hochgefahren ist, werden dort nach Angaben der MTU rund 100 Mitarbeiter im 6-Tage-Mehr-Schicht-Betrieb beschäftigt sein. Insgesamt arbeiten dann bei der MTU rund 400 Personen in der Produktion des PW1100G-JM-Programms.

„Durch die GTF-Triebwerke wird sich unsere Produktion binnen fünf Jahren verdoppeln. Letztes Jahr waren es etwa 2.000 Triebwerke und Module über unser gesamtes Triebwerksportfolio hinweg, im Jahr 2020 werden es bereits rund 4.000 sein“, so Martens. MTU steuert zum GTF neben der schnelllaufenden Niederdruckturbine auch die ersten vier Stufen des Hochdruckverdichters sowie Bürstendichtungen bei. Insgesamt hat MTU einen Programmanteil von 18 Prozent am A320neo-Antrieb.



Weitere interessante Inhalte
Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete