23.02.2017
FLUG REVUE

Triebwerkshersteller aus MünchenMTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung gehen.

international-aero-engines-iae-v2500-instandsetzung-mtu

Das V2500 von IAE ist eines der wichtigsten Triebwerke im Portfolio der MTU Maintenance. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Für MTU Aero Engines geht es weiter nach oben: Der Gewinn nach Steuern erreichte im vergangenen Geschäftsjahr 345,4 Mio. Euro und übertraf den Vorjahreswert um 13 Prozent. Auch beim Umsatz und beim operativen Ergebnis gab es neue Höchstwerte (Umsatz: 4.732,7 Mio. Euro, +7 Prozent; operatives Ergebnis: 503 Mio. Euro, +14 Prozent). Das gab der Triebwerkshersteller am Donnerstag bei der Präsentation der vorläufigen Jahreszahlen bekannt.

Damit habe man die Prognosewerte voll erreicht, heißt es bei MTU. Auch 2017 wollen die Münchner auf Wachstumskurs bleiben. "Mit dem Jahr 2017 wollen wir die größte Investitionsphase in der Geschichte der MTU bei anhaltend profitablem Wachstum abschließen", so Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender von MTU Aero Engines. In den vergangenen zehn Jahren hat MTU nach eigenen Angaben rund vier Mrd. Euro in neue Programme investiert.

Den höchsten Umsatzzuwachs erzielte MTU 2016 in der zivilen Instandhaltung (1.914,4 Mio. Euro, +21 Prozent). Wichtigster Umsatzträger war dabei das V2500 (A320), gefolgt vom Business-Jet- und Regionalflugzeugtriebwerk CF34 und dem Großtriebwerk GE90 (Boeing 777).

Getriebefan gewinnt im Seriengeschäft an Bedeutung

Im zivilen Seriengeschäft lag der Umsatz mit 2.401,2 Mio. Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahrs (2015: 2.414 Mio. Euro). Den größten Anteil daran machten das V2500, das GP7000 (A380) und das GEnx (Boeing 787, 747-8) aus. An Bedeutung gewann nach Angaben von MTU auch der Getriebefan PW1100G-JM (A320neo). Das Triebwerk, an dem MTU einen Programmanteil von 18 Prozent hat, ist seit gut einem Jahr im Dienst. Eine von drei Endmontagelinien ist bei MTU in München angesiedelt. Allerdings verschieben sich laut Michael Schreyögg, MTU-Programm-Vorstand erwartete Umsätze auf 2017, da aufgrund von Produktionsproblemen bei Pratt & Whitney weniger Getriebefans ausgeliefert wurden als geplant. 

Das militärische Triebwerksgeschäft erreichte einen Umsatz von 504 Mio. Euro (+4 Prozent), Hauptumsatzträger war der Eurofighter-Antrieb EJ200.

Die Auftragsbücher des Münchner Triebwerksherstellers sind voll, der Bestand wuchs 2016 um 13 Prozent auf mehr als 14 Mrd. Euro. Das sei ein neuer Rekordwert, so Winkler. Künftige Wachstumsträger im Neugeschäft sind die Getriebefan-Triebwerke der PW1000G-Serie, im Aftermarket, also bei der Instandhaltung, ist das V2500 das wichtigste Programm.




Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter

MTU Aero Engines Zivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

26.07.2018 - Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt. … weiter

Machbarkeitsstudie mit Airbus-Zustimmung Malaysia will Airbus-Endmontage prüfen lassen

24.07.2018 - Malaysia prüft im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, ob das Land in Negeri Sembilan eine eigene Airbus-Endmontagelinie aufbauen könnte. Bei einem Besuch in Toulouse soll der Chef von Air Asia und … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf