17.04.2018
FLUG REVUE

ILA 2018MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren.

ILA 2018 MTU-Stand

MTU Aero Engines informiert auf der ILA über neue Antriebstechnologien. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Auf der diesjährigen ILA vom 25. bis 29. April wird MTU Aero Engines den Schwerpunkt auf militärische Antriebe legen. Der deutsche Triebwerkshersteller bringt zwar den A320neo-Getriebefan PW1100G-JM mit nach Berlin, an dem die Münchner 18 Prozent Programmanteil haben. Auf dem 250 Quadratmeter großen MTU-Stand (Halle 2, Stand 301) werden aber auch drei militärische Antriebe zu sehen sein: das TP400-D6 des Militärtransporters A400M, das Eurofighter-Triebwerk EJ200 sowie das MTR390 des Tiger-Hubschraubers. Zudem stellt die MTU mit einem interaktiven Exponat Konzeptideen für ein "Next European Fighter Engine" (NEFE) vor.

Im militärischen Bereich engagiert sich die MTU auch im Military Support Center der Bundeswehr. Soldaten und MTU-Mitarbeiter demonstrieren, wie sie im Rahmen der Kooperation die Einsatzfähigkeit der deutschen Luftfahrzeuge sicherstellen. Im Ausstellungszelt des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Lockheed Martin ist ein T408 zu sehen. An diesem GE-Triebwerk ist die MTU ebenfalls beteiligt; es soll im neuen schweren Transporthubschrauber CH-53K von Sikorsky zum Einsatz kommen. Die Triebwerks-Serienfertigung läuft seit Anfang des Jahres.

Simulation und 3D-Druck

Der Triebwerkshersteller zeigt auf der ILA auch Simulationsverfahren, die in Zukunft Entwicklung und Produktion verändern. An einem Simulationsbildschirm wird gezeigt, wo im Triebwerk mittels virtueller Entwicklung Prozesse schneller, effizienter und ökonomischer gestaltet werden können.

Ein weiterer Schwerpunkt am Stand sind additive Fertigungsverfahren. Die MTU fertigt bereits seit fünf Jahren per selektivem Laserschmelzen ein Bauteil für den A320neo-Getriebefan in Serie. Neben diesem sogenannten Boroskopauge werden weitere 3D-gedruckte Teile präsentiert, die künftig eingesetzt werden sollen, sowie Prototypen aus neuen Werkstoffen, beispielsweise keramischen Faserverbundstoffen (CMC).

Vertreten ist der Triebwerkshersteller auch im ILA Future Lab mit virtuell dargestellten neuen Werkstoffen und Fertigungsverfahren. MTU-Experten beteiligen sich zudem an der Future-Lab-Vortragsreihe, unter anderem mit Beiträgen zu den Themen „Erfolgsgeschichte Luftfahrtforschungsprogramm (LuFo)“ und „Zukunft des Turbofans“.

Neue Lösungen für die Instandhaltung

Der Geschäftsbereich Zivile Maintenance zeigt Lösungen für den Instandhaltungsmarkt, beispielsweise das Reparaturverfahren Drum Repair für das V2500-Triebwerk des Airbus A320ceo. Durch den Einbau von Dämpfungsdrähten mit verbesserten Enden, die von der MTU entwickelt wurden, wird der Verschleiß des Hochdruckverdichters verhindert. Ein weiteres innovatives Reparaturkonzept heißt MTUPlus ERcoateco. Dabei handelt es sich um eine hochtemperaturfeste Erosionsschutzschicht für Verdichterschaufeln. Demonstrator beider Verfahren ist ein V2500-Hochdruckverdichter.

Berufsperspektiven bei MTU Aero Engines

Die MTU hat in diesem Jahr mehrere hundert Stellen an den drei deutschen Standorten zu besetzen. Über Details der umfangreichen Jobvergabe, Chancen und Perspektiven informieren Kollegen aus der Personalabteilung während der gesamten Messe am MTU-Stand. Zudem beteiligt sich die MTU am ILA CareerCenter, das vom 27. bis 29. April stattfindet: Hier ist das Unternehmen mit einem V2500-Schnitt-Triebwerk präsent. Ansprechpartner sind Mitarbeiter der MTU-Personalabteilung aber auch Auszubildende. Vertreten ist die MTU auch in den Diskussionsrunden des CareerCenters: Hier nehmen MTU-Experten zu aktuellen Themen der Luftfahrt Stellung. 



Weitere interessante Inhalte
Heeresflieger Letzter Tiger-Einsatzflug in Mali

18.06.2018 - Nach 14 Monaten haben die vier Kampfhubschrauber Tiger der Heeresflieger ihren Dienst für die Vereinten Nationen in Mali offiziell beendet. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete