30.10.2015
FLUG REVUE

Forschung für künftige TurbinenNeuer DLR-Prüfstand in Betrieb

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 29. Oktober in Göttingen einen neuen Prüfstand für Turbinen von Flugzeugen und Kraftwerken eingeweiht.

dlr-ng-turb-3

Für die Eröffnungsfeier wurde der Prüfstand kunstvoll angeleuchtet. Foto und Copyright: DLR  

 

Auf dem Prüfstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen sollen Turbinen für Triebwerke bis hin zur Größenklasse der Antriebe des Airbus A380 in Originalgröße bei realistischen Bedingungen getestet werden. Im Vordergrund steht die Entwicklung von umweltfreundlicheren und kostengünstigeren Turbinen für Flugzeugtriebwerke und Kraftwerkanlagen. DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke und Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil starteten die Anlage „Next-Generation Turbine (NG-Turb)“ symbolisch am 29. Oktober 2015. Die Einrichtung mit einem Investitionsvolumen von 15,6 Millionen Euro gilt laut DLR als einer der weltweit leistungsstärksten Prüfstände seiner Art. "Der neue Turbinenprüfstand wird zu den international leistungsstärksten Testeinrichtungen für Flugzeugturbinen zählen", sagte Henke. „Damit baut das DLR Göttingen seine Stellung als europaweit bedeutender Standort in der Turbinenforschung weiter aus.“

Der Prüfstand leistet einen Massenstrom von bis zu zehn Kilogramm pro Sekunde für die  Turbine, und das Druckverhältnis des Verdichters ist doppelt so hoch wie in der bestehenden DLR-Anlage. Außerdem plant das DLR die Ausstattung mit einem Brennkammersimulator, der die Strömungsvorgänge bei der Kraftstoffverbrennung am Austritt einer Triebwerksbrennkammer realitätsnah abbilden soll.

Das Land Niedersachsen hatte 2,5 Millionen Euro zu den Kosten des Prüfstandes beigesteuert, der auch von den beiden Triebwerksunternehmen MTU Aero Engines und Rolls-Royce Deutschland genutzt werden wird. Alastair McIntosh, Executive Vice President, Engineering & Technology CSME von Rolls-Royce Deutschland sagte bei der Inbetriebnahme: „Das DLR bietet mit der neuen Anlage einmalige Voraussetzungen für komplexe Turbinentests, durch die wir noch effizientere, noch saubere Triebwerke bauen können. Davon profitieren alle neuen Triebwerksprogramme unseres Unternehmens auf viele Jahre. Wir freuen uns daher auf eine Fortsetzung der produktiven Zusammenarbeit mit den Kollegen des DLR.“

Dr.-Ing. Gerhard Ebenhoch, Leiter Technologie-Management bei MTU Aero Engines, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass das DLR diesen äußerst komplexen Großprüfstand eingerichtet hat. Die Verfügbarkeit eines solchen Hochleistungsprüfstands ist gerade in einer Zeit wichtig, in der die Möglichkeiten der virtuellen Darstellung immer tiefgreifender werden. Auf dem Gebiet der Gasturbine soll dieser Prüfstand die notwendigen, detaillierten Versuchsergebnisse liefern, die uns in die Lage versetzen, die immer genauer werdenden Simulationsverfahren zuverlässig zu validieren."

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fokus auf Ersatzteilversorgung Suchoi baut weniger Superjets

17.01.2019 - Suchoi Civil Aircraft hat im vergangenen Jahr wie angekündigt weniger Superjet 100 hergestellt als 2017. Die Produktionsrate des Regionaljets schrumpfte um ein Drittel. Stattdessen will Suchoi den … weiter

Pflanzenöl entsteht ohne Süßwasserverbrauch Etihad-Passagierflug mit neuem Biofuel aus Salzwasserplantage

16.01.2019 - Ein Dreamliner von Etihad Airways ist erstmals mit einem neuen Biofuel aus Abu Dhabi nach Amsterdam geflogen, das in Wüstengebieten aus mit Salzwasser bewässerten Plantagen gewonnen werden kann. … weiter

Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter

10 Jahre Wunder vom Hudson River Mahnende Worte von Kapitän Sully

16.01.2019 - Am 15. Januar 2009 notwassern Kapitän Chesley Sullenberger und Copilot Jeff Skiles US Airways-Flug 1549 nach Vogelschlag und Triebwerksausfall im Hudson River. Zehn Jahre später übt Sullenberger … weiter

Düsseldorf nach Glasgow Erste Deutschland-Strecke von Loganair

15.01.2019 - Die schottische Fluggesellschaft Loganair nimmt erstmals Kurs auf Deutschland. Ab dem 24. März wird die Airline Düsseldorf mit Glasgow verbinden. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit