15.08.2018
FLUG REVUE

LufthansaNeues Additiv für Flugzeugtreibstoffe soll Wasser binden

Lufthansa und BASF haben zum ersten Mal das neue Treibstoffadditiv Kerojet Aquarius im Flug getestet. Der Zusatzstoff soll die Flugsicherheit erhöhen und Wartungskosten reduzieren.

Kerojet Aquarius

Das Additiv Kerojet Aquarius soll Wasser im Treibstoff binden und so die Flugsicherheit erhöhen sowie die Wartung vereinfachen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die sogenannte In-Service-Evaluation (ISE) des Produkts begann am 24. Juli mit dem Flug eines Airbus A340-600 von München nach San Francisco. Die Lufthansa plant nach eigenen Angaben einen Testbetrieb auf festgelegten Flugrouten in Airbus-Flugzeugen.

Kerojet Aquarius

BASF und Lufthansa testen den neuen Zusatzstoff Kerojet Aquarius auf festgelegten Flugrouten in Airbus-Flugzeugen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Weil Kerojet Aquarius die Ansammlung von Wasser minimiert, seien teure Entwässerungsmaßnahmen seltener nötig. Zudem trägt das Additiv laut BASF zu einer vereinfachten Wartung bei. Der Zusatzstoff soll kleinste Wassermengen binden und sie gleichmäßig im Kerosin verteilen. Das gebundene Wasser gelange durch die normale Kraftstoffverbrennung aus dem Flugzeug, so BASF.

Durch Kondensation nehmen Flugzeugtanks Wasser aus der Umgebungsluft auf. Die Menge ist dabei abhängig von der Region und den Klimabedingungen. Dieses Wasser vermischt sich nicht mit dem Kerosin, sondern setzt sich am Tank ab, was zu Korrosion und Mikrobenbefall führt. „Die Einführung von Kerojet Aquarius wird ein Meilenstein in der Verbesserung der Flugsicherheit als auch der Flugzeugnutzung sein. Mit Aquarius kann Eis in den Flügeltanks vermieden und so die Sicherheit im Flugbetrieb noch weiter verbessert werden“, sagt Thorsten Lange, Head of Fuel Purchasing, Lufthansa Group.

BASF hatte die Exklusivlizenz für die neue Technologie bereits vor mehreren von der Firma Palox Ltd. aus Zypern erworben. Nach der Zulassung des Additivs für den Einsatz in Flugzeugen werden die Herstellungs- und Vermarktungsrechte ausschließlich bei BASF liegen, so der Chemiekonzern. Die Ergebnisse der Erprobung im Flugbetrieb werden gegen Ende 2018 erwartet, anschließend soll Kerojet Aquarius kommerziell eingeführt werden.

www.flugrevue.de/Astrid Kuzia


Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Nahtlose Bahn-Anschlussfahrt für LH-Passagiere Lufthansa baut Express Rail aus

05.09.2018 - Die Deutsche Lufthansa erweitert ihr Kooperationsangebot mit der Deutschen Bahn. Künftig können Lufthansa-Fluggäste irdisch zu 20 deutschen Express Rail-Zielen weiterreisen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen