15.08.2018
FLUG REVUE

LufthansaNeues Additiv für Flugzeugtreibstoffe soll Wasser binden

Lufthansa und BASF haben zum ersten Mal das neue Treibstoffadditiv Kerojet Aquarius im Flug getestet. Der Zusatzstoff soll die Flugsicherheit erhöhen und Wartungskosten reduzieren.

Kerojet Aquarius

Das Additiv Kerojet Aquarius soll Wasser im Treibstoff binden und so die Flugsicherheit erhöhen sowie die Wartung vereinfachen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die sogenannte In-Service-Evaluation (ISE) des Produkts begann am 24. Juli mit dem Flug eines Airbus A340-600 von München nach San Francisco. Die Lufthansa plant nach eigenen Angaben einen Testbetrieb auf festgelegten Flugrouten in Airbus-Flugzeugen.

Kerojet Aquarius

BASF und Lufthansa testen den neuen Zusatzstoff Kerojet Aquarius auf festgelegten Flugrouten in Airbus-Flugzeugen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Weil Kerojet Aquarius die Ansammlung von Wasser minimiert, seien teure Entwässerungsmaßnahmen seltener nötig. Zudem trägt das Additiv laut BASF zu einer vereinfachten Wartung bei. Der Zusatzstoff soll kleinste Wassermengen binden und sie gleichmäßig im Kerosin verteilen. Das gebundene Wasser gelange durch die normale Kraftstoffverbrennung aus dem Flugzeug, so BASF.

Durch Kondensation nehmen Flugzeugtanks Wasser aus der Umgebungsluft auf. Die Menge ist dabei abhängig von der Region und den Klimabedingungen. Dieses Wasser vermischt sich nicht mit dem Kerosin, sondern setzt sich am Tank ab, was zu Korrosion und Mikrobenbefall führt. „Die Einführung von Kerojet Aquarius wird ein Meilenstein in der Verbesserung der Flugsicherheit als auch der Flugzeugnutzung sein. Mit Aquarius kann Eis in den Flügeltanks vermieden und so die Sicherheit im Flugbetrieb noch weiter verbessert werden“, sagt Thorsten Lange, Head of Fuel Purchasing, Lufthansa Group.

BASF hatte die Exklusivlizenz für die neue Technologie bereits vor mehreren von der Firma Palox Ltd. aus Zypern erworben. Nach der Zulassung des Additivs für den Einsatz in Flugzeugen werden die Herstellungs- und Vermarktungsrechte ausschließlich bei BASF liegen, so der Chemiekonzern. Die Ergebnisse der Erprobung im Flugbetrieb werden gegen Ende 2018 erwartet, anschließend soll Kerojet Aquarius kommerziell eingeführt werden.

www.flugrevue.de/Astrid Kuzia


Weitere interessante Inhalte
Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter

Zahlen für 2018 Lufthansa Group meldet neuen Passagierrekord

10.01.2019 - Die Airlines der Lufthansa Group haben 2018 rund 142 Millionen Passagiere transportiert - und damit mehr als jemals zuvor. Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Konzerns hervor. Der … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit