14.11.2013
FLUG REVUE

P-3 Orion mit Rolls-Royce-TurbopropNeues Triebwerk für Hurricane-Hunter

Die Lockheed WP-3D Orion der amerikanischen "Hurricane-Jäger" erhalten als erste Flugzeuge die neuen T56-Triebwerk der Serie 3.5 von Rolls-Royce. Sie sollen den Treibstoffverbrauch um zehn Prozent reduzieren.

Lockheed WP-3P Hurricane Hunter

Lockheed WP-3D Orion der National Oceanic and Atmospheric Administration - Die bekannten "Hurricane Hunter". Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Die speziell ausgerüstete WP-3D wird als "Hurricane-Jäger" von der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) betrieben. Sie fliegt direkt in die Stürme, um mit den Sensoren an Bord wichtige Daten zur Überwachung und der Vorhersage des Verlaufs von Hurricanes zu gewinnen. Die NOAA bekommt als erster Kunde den neuesten Standard des T56-Turboprops von Rolls-Royce. Die Serie 3.5 ermöglicht niedrigere Temperaturen in der Turbine, welche die Lebensdauer und die Zuverlässigkeit laut Hersteller um 22 Prozent verbessern sollen. Flugversuche mit einer Lockheed C-130 Hercules haben zudem eine Reduzierung des Treibstoffverbrauchs um fast zehn Prozent gezeigt. Die NOAA hat mit Rolls-Royce einen Vertrag über die Überholung und Modifizierung von zehn Triebwerken (für zwei Flugzeuge und als Ersatz) innerhalb von zwei Jahren geschlossen. Die erste Lockheed WP-3D mit dem T56 Series 3.5 soll Anfang 2015 wieder in Dienst gehen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Piratenjagd vor Somalia P-3C der Marine erreichen 6000 Stunden bei EU-NAVFOR

05.10.2017 - Die deutschen Orion-Seefernaufklärer sind bei der Mission EU-NAVFOR von Dschibuti aus nun über 6000 Stunden geflogen. … weiter

Marineflieger P-3C Orion zurück bei „Atalanta“

16.03.2017 - Die Deutsche Marine stellt der EU-Operation „Atalanta“ zum wiederholten Mal einen Seefernaufklärer zur Verfügung. … weiter

Lockheed Martin Neue Flügel für die P-3C der Marine

29.07.2015 - Die acht Orions der Marineflieger erhalten neue Strukturteile, um die Lebensdauer zu verlängern. Dies ist Teil eines 600 Millionen Euro teuren Modernisierungsprogramms. … weiter

Einsatz bei Atalanta P-3C der Marine aus Dschibuti zurück

07.07.2015 - Nach drei Monaten im Einsatz für die EU NAVFOR Somalia Operation Atalanta kehrte die P-3C nach Nordholz zurück. Ende August wird erneut ein deutsches Seefernaufklärungsflugzeug ans Horn von Afrika … weiter

Marinefliegergeschwader 3 P-3C wieder in Dschibuti

02.04.2015 - Nach drei Monaten Pause hat die Marine gestern mit einer Lockheed Martin P-3C wieder die Überwachungsflüge vor der Küste Somalias aufgenommen. Die Einsatzgruppe ist Teil der Atalanta-Mission der EU. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF