21.09.2016
FLUG REVUE

Pratt & WhitneyNur 150 statt 200 Getriebefans dieses Jahr

Der US-amerikanische Triebwerkshersteller kämpft beim Hochlauf der PW1000G-Serie mit Problemen. Auch im nächsten Jahr werden vermutlich weniger Motoren ausgeliefert wie geplant.

fr 04-2016 A320neo Premiere (05)

Die Serien-Getriebefans der A320neo werden von Pratt & Whitney noch nachgebessert. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Ursprünglich wollte Pratt & Whitney in diesem Jahr 200 Getriebefans ausliefern. "Doch es werden wahrscheinlich eher um die 150", sagte Greg Hayes, CEO der Muttergesellschaft United Technologies, bei der Morgan Stanley Laguna Conference in Florida vergangene Woche. Auch im kommenden Jahr werde Pratt & Whitney wohl nur 350 bis 400 Triebwerke ausliefern. Geplant waren mehr als 400.

"Die Airlines sind nicht glücklich, dass sie die Triebwerke nicht bekommen. Wir sind nicht glücklich, dass wir nicht liefern können", so Hayes. Wegen der Lieferverzögerungen werde es aber Ausgleichszahlungen an die Airlines geben.

Eines der wesentlichen Probleme liegt nach Angaben von Hayes bei der Herstellung der Bläserschaufeln. "Ein Getriebefan besteht aus rund 800 Teilen. Fünf davon bereiten uns in diesem Jahr Kopfzerbrechen. Besonders bei den Bläserschaufeln kämpfen wir mit der Lernkurve, um die benötigte Anzahl herzustellen", sagte Hayes. Aktuell dauere die komplexe und hochpräzise Fertigung einer Bläserschaufel mit 60 Tagen doppelt so lang wie veranschlagt. Hayes ist aber zuversichtlich, dass die Probleme im nächsten Jahr behoben sein werden.

Die ersten Motoren der PW1000G-Familie von Pratt & Whitney sind seit diesem Jahr beim Airbus A320neo (PW1100G-JM) und der Bombardier CSeries (PW1500G) im Einsatz, Erstbetreiber sind Lufthansa und Swiss. Probleme gab es vor allem bei der Einführung der A320neo. Triebwerke der Getriebefan-Familie sollen künftig auch den Embraer E-Jet E2 (PW1700G, PW1900G), den Mitsubishi Regional Jet (PW1200G) und die Irkut MS-21 (PW1400G) antreiben.



Weitere interessante Inhalte
Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Einflottung ab 2020 Germania bereitet sich auf A320neo vor

24.05.2018 - Germania hat 25 Airbus A320neo bestellt, die ab Januar 2020 übernommen werden sollen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen bei der deutschen Airline. … weiter

IABG simuliert 180.000 Flüge Bombardier CSeries besteht Langzeit-Ermüdungstest

09.05.2018 - Eine CSeries CS100 von Bombardier hat einen seit August 2014 laufenden Langzeittest zur Strukturermüdung erfolgreich bestanden. Er fand in einer IABG-Testhalle am Flughafen Dresden statt und entsprach … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Recaro Aircraft Seating Neuer Economy-Sitz und viele Aufträge

16.04.2018 - SpiceJet, WOW Air, China Southern: Auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg hat der Hersteller aus Schwäbisch Hall zahlreiche Sitze für verschiedene Klassen verkauft. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt