26.10.2017
FLUG REVUE

Triebwerk der F-35 Ligthning IIPratt & Whitney schließt Lebensdauertests mit F135 ab

Der US-Triebwerkshersteller hat mit Extremtests die Lebensdauer des Triebwerks der F-35A und F-35C untersucht.

Pratt & Whitney F135 Lebensdauertests

Die Lebensdauer des F135-Triebwerks der F-35A und F-35C wurde bei Tests unter Extrembedingungen untersucht. Foto und Copyright: Pratt & Whitney  

 

Pratt & Whitney hat die Lebensdauertests mit dem F135 beendet. Das sogenannte Accelerated Mission Testing (AMT) fand von August 2014 bis Oktober 2017 statt. Getestet wurde die Triebwerksversion, die in der F-35A und F-35C zum Einsatz kommt. Dabei absolvierten F135-Triebwerke unter überwachten Bedingungen und schneller als bei im Betrieb befindlichen F-35 eine bestimmte Anzahl von Flugstunden. So soll die Zuverlässigkeit des Triebwerks über seine gesamte Lebensdauer validiert werden. Das soll auch dabei helfen, potentielle Probleme aufzudecken, bevor sie im Flottenbetrieb auftauchen.

Zuletzt stand die Kaltsektion, also Bläser und Verdichter, im Fokus, wie der Triebwerkshersteller am Mittwoch mitteilte. Bei den Tests im Arnold Engineering Development Complex auf der Arnold Air Force Base in Tullahoma, Tennessee, durchliefen die Komponenten 9400 kumulierte Zyklen. Laut Pratt & Whitney entspricht das rund 14 Betriebsjahren oder etwa 2000 F-35-Missionen.

"Dieser Meilenstein folgt dem erfolgreichen Lebensdauertest der F135-Heißsektion 2015 und bestätigt die exzellente Triebwerkslebensdauer, die wir im frühen Flottenbetrieb sehen", sagte John Wiedemer, Vice President F135-Programm bei Pratt & Whitney. Das AMT fand im Rahmen des Komponentenverbesserungsprogramms der US Air Force statt. Es umfasste zwei Testintervalle mit der Heißsektion (Brennkammer und Turbine) und ein Intervall mit der Kaltsektion.




Weitere interessante Inhalte
BAE Systems Lebensdauertest der F-35A erreicht 24000 Flugstunden

10.11.2017 - Die F-35A Lightning II hat bei BAE in Brough ihre dritte Lebensdauertestphase abgeschlossen und somit 24000 simulierte Flugstunden hinter sich gebracht. … weiter

Norwegens Ersatz für die F-16 Norwegen erhält seine ersten F-35A

06.11.2017 - Am Freitag sind die ersten drei Lockheed F-35A der Königlich Norwegischen Luftwaffe auf der Basis Ørland in Zentralnorwegen gelandet. … weiter

388th Fighter Wing F-35A verlegt erstmals nach Asien

25.10.2017 - Die USAF wird ihren Stealth-Fighter F-35A Anfang November zum ersten Mal nach Japan verlegen. Zwölf Flugzeuge werden von Kadena aus eingesetzt. … weiter

Trainingsprogramm vor Kalifornien F-35C auf der USS „Carl Vinson“

23.10.2017 - Bei einer Übungsfahrt vor Südkalifornien führte der Flugzeugträger „Vinson“ erstmals auch Starts- und Landungen mit der F-35C Lightning II durch. … weiter

Vorbereitungen für HMS „Queen Elizabeth“ F-35B Rampenstarttests abgeschlossen

18.10.2017 - Die Lockheed Martin F-35B ist nach umfangreichen Startversuchen über eine Rampe jetzt für Tests vom neuen Flugzeugträger HMS „Queen Elizabeth“ freigegeben, so das britische Verteidigungsministerium. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA