06.11.2014
FLUG REVUE

Tests des Trent-XWB-TriebwerksRolls-Royce eröffnet Prüfstand in Dahlewitz

Rolls-Royce hat heute in Dahlewitz bei Berlin offiziell den neuen Prüfstand für Großtriebwerke eingeweiht. Dort soll unter anderem das Trent XWB-97 für den Airbus A350-1000 getestet werden.

rolls-royce-dahlewitz-neuer-prüfstand

Der neue Prüfstand von Rolls-Royce in Dahlewitz zählt zu den größten seiner Art. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

In den kommenden Wochen soll der neue Prüfstand den Testbetrieb aufnehmen und unter anderem mit dem Trent XWB-97 die neueste Version des Triebwerks des Airbus A350 erproben. Damit können in Dahlewitz bei Berlin nun auch die weiteren Mitglieder der Trent-Familie getestet werden. Bei den Versuchen lassen sich 2000 verschiedene Triebwerksparameter erfassen. Die Prüfzelle ist 100 Meter lang und 20 Meter hoch. Die Grundfläche beträgt rund 8000 Quadratmeter. Beim Bau kamen 1330 Kubikmeter Beton und eine Million Kilogramm Armierungsstahl zum Einsatz. Das Investitionsvolumen beziffert Rolls-Royce auf 90 Millionen Euro.

Dr. Karsten Mühlenfeld, Director Engineering & Operations, Rolls-Royce Deutschland, erklärte: „Die neue Anlage baut gleichermaßen auf unsere zwanzigjährige Erfahrung mit dem bestehenden Teststand in Dahlewitz und auf den Betrieb unserer anderen Testanlagen für Großtriebwerke rund um den Globus auf. Sie stellt einen weiteren Meilenstein in der Weiterentwicklung unseres Brandenburger Standorts dar und zeigt die Bedeutung von Rolls-Royce in Deutschland für die weltweiten Konzernaktivitäten.“  Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident Brandenburg, sagte: „Rolls-Royce legt mit der bislang größten Investition am Standort Dahlewitz ein weiteres kraftvolles Bekenntnis zu Brandenburg ab. Der neue Triebwerks-Teststand stärkt nicht nur Rolls-Royce hier, sondern auch die Luft- und Raumfahrtindustrie in der deutschen Hauptstadtregion und unsere Wirtschaft im Ganzen. Das Unternehmen, das in den vergangenen Jahren in Dahlewitz Hunderte hochwertige Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen hat, ist jedenfalls ein Aushängeschild unserer modernen brandenburgischen Industrie.“

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

09.10.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Airbus A350 XWB 3D-gedrucktes Titan-Bauteil für Serienflugzeuge

14.09.2017 - Airbus hat erstmals eine additiv gefertigte Halterung aus Titan in eine Serien-A350 eingebaut. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF