08.05.2015
Erschienen in: 08/ 2014 FLUG REVUE

Trent 1000-TEN im TestRolls-Royce erprobt neues Trent 1000

Mit dem Trent 1000 geht das stärkste und gleichzeitig sparsamste Mitglied der 787-Triebwerksserie von Rolls-Royce an den Start.

fr 08-2014 Trent 1000- Erstlauf (01)

Ende Mai 2014 lief das Trent 1000-TEN erstmals auf dem Prüfstand in Derby. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Das neue Trent 1000 des Package C-Standards für die Boeing 787-9 ist noch nicht einmal in Dienst, da steht der Nachfolger schon in den Startlöchern. „Das Spiel hört nie auf“, sagt Gary Moore, Projekt-Direktor Trent 1000 bei Rolls-Royce. Am 25. Mai 2014 absolvierte das Trent 1000-TEN in Derby seinen Erstlauf. Die bisherigen Ergebnisse stimmen die Konstrukteure positiv: „Wir werden den maximalen Schub sehr früh im TEN-Testprogramm demonstrieren“, meint er.  TEN steht für Thrust, Efficiency und New Technology, aber auch für die drei Versionen der 787: Ten, Eight, Nine (787-8, -9 und -10). Damit stehen die Eckpunkte fest: Das TEN  wird zum Standardtriebwerk aller Dreamlinerversionen und leistet einen Schub von bis zu 347 Kilonewton, also knapp 16 Kilonewton mehr als bisher. Gleichzeitig soll der Verbrauch um drei Prozent im Vergleich zur aktuell eingesetzten Variante sinken. Mit dem Trent 1000-TEN erreichen die Briten nun nach eigener Aussage die ursprünglich an Boeing gegebenen Verbrauchsgarantien.

fr 08-2014 Trent 1000- Erstlauf (02)

Das GEnx hat alle Zulassungstests abgeschlossen. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

Schlüssel dazu ist vor allem der neue Hochdruckverdichter mit Technologie aus dem NEWAC-Forschungsprogramm und dem Trent XWB. Die ersten drei Stufen bestehen aus Blisks. Um den hohen Schub zu gewährleisten, haben die Ingenieure außerdem die Kühlung im Hochdruckbereich verbessert. Sie wird während des Betriebs an den jeweiligen Flugzustand (Start oder Reiseflug) angepasst. Gewicht spart die neue Verkleidung aus Verbundwerkstoff am Bläsergehäuse, in die bereits Leitungen eingearbeitet sind. Dieses System wurde ebenso wie neue Dichtungen und die vom Trent XWB stammende Scheibenauslegung an vier Demonstrationsantrieben getestet.

Vier Entwicklungstriebwerke sind derzeit geplant: Das erste Exemplar mit der Seriennummer 11001 dient Leistungsmessungen und der Überprüfung des allgemeinen Betriebsverhaltens. Das Aggregat 11002 soll zyklische Läufe durchführen, während der Antrieb 11003 Ende des Jahres Läufe auf dem Höhenprüfstand der US Air Force in Tennessee (Arnold Engineering Development Center, AEDC) absolviert und auch in der Luft an der Boeing 747 erprobt wird. Im kommenden Jahr stehen dann Zulassungsläufe mit dem 11006 an. Die Zertifizierung ist für Ende 2015 vorgesehen. In Dienst geht das Trent 1000-TEN dann 2016.


WEITER ZU SEITE 2: Trent 1000: Bilanz

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller Rolls-Royce Neuer Prüfstand in den USA

11.01.2018 - Um den zunehmenden Produktionszahlen gerecht zu werden, least der britische Hersteller Rolls-Royce in Texas einen Triebwerks-Prüfstand. Auch am Hauptsitz in Derby soll ein neues Testzentrum entstehen. … weiter

Auftragsbestand wächst auf 5864 Jets Boeing beendet 2017 mit Lieferrekord

09.01.2018 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat im Gesamtjahr 2017 zum sechsten Mal in Folge die meisten Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. … weiter

Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Rolls-Royce Zukunftstriebwerk im Test

07.12.2017 - Rolls-Royce hat die Bodenerprobung mit dem Advance-3-Demonstrator im britischen Derby begonnen. … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?