15.02.2017
FLUG REVUE

Britischer TriebwerksherstellerRolls-Royce fährt Milliardenverlust ein

Der Verfall des britischen Pfund nach dem Brexit-Votum und ein Korruptionsskandal belasten die Bilanz des britischen Triebwerksherstellers.

Rolls-Royce Trent XWB

Für 2017 gibt sich Rolls-Royce vorsichtig optimistisch, auch dank steigender Produktionszahlen des Trent XWB (Airbus A350 XWB). Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Obwohl der Umsatz 2016 um neun Prozent auf 15 Milliarden Pfund (ca. 17,7 Mrd. Euro) stieg, muss Rolls-Royce für das vergangene Geschäftsjahr einen Rekordverlust von gut 4 Milliarden Pfund (rund 4,7 Mrd. Euro) hinnehmen. Das teilte der britische Triebwerkshersteller am Dienstag mit. 2015 konnte das Unternehmen mit Sitz in Derby noch einen Gewinn von 84 Millionen Pfund ausweisen. 

Grund für die roten Zahlen ist unter anderem der Wechselkurseinbruch des britischen Pfunds gegenüber des US-Dollars nach dem Volksentscheid für einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Der Wert der von Rolls-Royce abgeschlossenen Währungssicherungsgeschäfte musste deshalb um 4,4 Milliarden Pfund nach unten korrigiert werden.

Zudem drücken die Zahlung von rund 700 Millionen Pfund zur Beilegung einer Bestechungs- und Korruptionsaffäre sowie Belastungen bei Pensionsverpflichtungen den Gewinn des britischen Traditionsunternehmens. Der schwächelnde Markt in der Business Aviation und bei älteren Trent-700-Triebwerken (Airbus A330) sorgte zudem für geringere Margen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Legendäre Talsperrenangriffe der RAF Oscar-Preisträger Peter Jackson dreht "Dambuster"-Film

29.11.2018 - Peter Jackson bestätigte gegenüber der britischen Presse, dass er einen neuen Kinofilm über den in Großbritannien noch heute legendären Talsperrenangriff drehe. … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Rolls-Royce Mini-Roboter für die Triebwerkswartung

19.07.2018 - Von Fernreparaturen bis zu käferähnlichen Maschinen in der Brennkammer: Rolls-Royce stellte in Farnborough Ideen für die Instandhaltung der Zukunft vor. … weiter

Lego UltraFan von Rolls-Royce bald zum Nachbauen?

18.07.2018 - Das Zukunftstriebwerk von Rolls-Royce könnte es bald auch in die Kinderzimmer schaffen. Stein für Stein kann das Triebwerk dann mit Lego nachgebaut werden. … weiter

Forschungsprojekt ACCEL Rolls-Royce treibt elektrisches Fliegen voran

16.07.2018 - Der britische Triebwerkshersteller will gemeinsam mit Forschungspartnern ein elektrisches Antriebssystem im Flug erproben. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner