25.10.2016
FLUG REVUE

Künftiges UltraFan-TriebwerkRolls-Royce testet erstes Leistungsgetriebe

Im neuen Testzentrum in Dahlewitz bei Berlin ist der Erstlauf eines Getriebes für künftige Großtriebwerke von Rolls-Royce erfolgt.

Leistungsgetriebe UltraFan Rolls-Royce

Rolls-Royce hat mit den Tests eines neuen Leistungsgetriebes in Dahlewitz begonnen. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Der Erstlauf des Rolls-Royce-Leistungsgetriebes (Power Gearbox, PGB) fand im Lageprüfstand in Dahlewitz statt. Dort können Effekte simuliert werden, wie sie im verbauten Getriebe auftreten: Start, Steigflug, Landeanflug und Schräglagen während des Flugs. Der erste Test habe das dynamische Verhalten der Bauteile und des Ölkreislaufs bei geringem Druck und niedrigen Geschwindigkeiten bestätigt, teilte Rolls-Royce am Montag mit.

Das Leistungsgetriebe ist eine der Schlüsselkomponenten des künftigen UltraFan-Triebwerks, das der britische Hersteller seit 2014 entwickelt. Das Planetengetriebe soll das Triebwerk effizienter machen, indem es dafür sorgt, dass die Niederdruckturbine schneller und der große Bläser langsamer drehen können. Dadurch soll 25 Prozent weniger Treibstoff im Vergleich zur ersten Trent-Triebwerksgeneration verbraucht werden.

Im Laufe dieses Jahres sind weitere Tests geplant, um zusätzliche Daten zu Kombinationen aus niedriger Leistung und hoher Geschwindigkeit bei unterschiedlichen Nick- und Rollwinkeln in verschiedenen Höhen zu erheben. Hochleistungstests sollen nach Angaben von Rolls-Royce 2017 stattfinden. Dabei wirken bis zu 100.000 PS auf das Getriebe.

Die Entwicklung des Getriebes erfolgt in Zusammenarbeit mit Liebherr-Aerospace im Joint Venture Aerospace Transmission Technologies. Rolls-Royce leitet die Designdefinition und -integration des Leistungsgetriebes sowie alle Testaktivitäten.

Auf ein Getriebe zwischen Niederdruckturbine und Bläser setzt auch der Getriebefan des US-Herstellers Pratt & Whitney. Er wurde Anfang 2016 für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge vom Typ Airbus A320neo und Bombardier CSeries in Dienst gestellt. Die UltraFan-Triebwerke von Rolls-Royce sind allerdings in höheren Schubklassen von rund 445 Kilonewton angesiedelt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Rolls-Royce Mini-Roboter für die Triebwerkswartung

19.07.2018 - Von Fernreparaturen bis zu käferähnlichen Maschinen in der Brennkammer: Rolls-Royce stellte in Farnborough Ideen für die Instandhaltung der Zukunft vor. … weiter

Lego UltraFan von Rolls-Royce bald zum Nachbauen?

18.07.2018 - Das Zukunftstriebwerk von Rolls-Royce könnte es bald auch in die Kinderzimmer schaffen. Stein für Stein kann das Triebwerk dann mit Lego nachgebaut werden. … weiter

Forschungsprojekt ACCEL Rolls-Royce treibt elektrisches Fliegen voran

16.07.2018 - Der britische Triebwerkshersteller will gemeinsam mit Forschungspartnern ein elektrisches Antriebssystem im Flug erproben. … weiter

Weltreise als finaler Zuverlässigkeitstest Airbus A330neo beginnt Route Proving

18.06.2018 - Mit der abschließenden Streckenflugerprobung der ersten Kunden-A330neo nähert sich die neue A330-Generation ihrer Indienststellung. Erstbetreiber wird TAP aus Portugal. … weiter

Rolls-Royce Trent-Probleme kosten 100 Millionen Pfund mehr

15.06.2018 - Rolls-Royce wird für notwendige Modifikationen am Trent 900 und Trent 1000 dieses Jahr nochmals 114 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf