25.10.2016
FLUG REVUE

Künftiges UltraFan-TriebwerkRolls-Royce testet erstes Leistungsgetriebe

Im neuen Testzentrum in Dahlewitz bei Berlin ist der Erstlauf eines Getriebes für künftige Großtriebwerke von Rolls-Royce erfolgt.

Leistungsgetriebe UltraFan Rolls-Royce

Rolls-Royce hat mit den Tests eines neuen Leistungsgetriebes in Dahlewitz begonnen. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Der Erstlauf des Rolls-Royce-Leistungsgetriebes (Power Gearbox, PGB) fand im Lageprüfstand in Dahlewitz statt. Dort können Effekte simuliert werden, wie sie im verbauten Getriebe auftreten: Start, Steigflug, Landeanflug und Schräglagen während des Flugs. Der erste Test habe das dynamische Verhalten der Bauteile und des Ölkreislaufs bei geringem Druck und niedrigen Geschwindigkeiten bestätigt, teilte Rolls-Royce am Montag mit.

Das Leistungsgetriebe ist eine der Schlüsselkomponenten des künftigen UltraFan-Triebwerks, das der britische Hersteller seit 2014 entwickelt. Das Planetengetriebe soll das Triebwerk effizienter machen, indem es dafür sorgt, dass die Niederdruckturbine schneller und der große Bläser langsamer drehen können. Dadurch soll 25 Prozent weniger Treibstoff im Vergleich zur ersten Trent-Triebwerksgeneration verbraucht werden.

Im Laufe dieses Jahres sind weitere Tests geplant, um zusätzliche Daten zu Kombinationen aus niedriger Leistung und hoher Geschwindigkeit bei unterschiedlichen Nick- und Rollwinkeln in verschiedenen Höhen zu erheben. Hochleistungstests sollen nach Angaben von Rolls-Royce 2017 stattfinden. Dabei wirken bis zu 100.000 PS auf das Getriebe.

Die Entwicklung des Getriebes erfolgt in Zusammenarbeit mit Liebherr-Aerospace im Joint Venture Aerospace Transmission Technologies. Rolls-Royce leitet die Designdefinition und -integration des Leistungsgetriebes sowie alle Testaktivitäten.

Auf ein Getriebe zwischen Niederdruckturbine und Bläser setzt auch der Getriebefan des US-Herstellers Pratt & Whitney. Er wurde Anfang 2016 für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge vom Typ Airbus A320neo und Bombardier CSeries in Dienst gestellt. Die UltraFan-Triebwerke von Rolls-Royce sind allerdings in höheren Schubklassen von rund 445 Kilonewton angesiedelt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Zukunftstriebwerk Airbus und Rolls-Royce kooperieren bei UltraFan

25.04.2018 - Der europäische Flugzeugbauer und der britische Triebwerkshersteller wollen bei der Integration des neuen Triebwerks in ein Testflugzeug zusammenarbeiten. … weiter

ILA 2018 Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt verliehen

25.04.2018 - Am 25. April fand zum dritten Mal die Verleihung des Innovationspreises der Deutschen Luftfahrt in Berlin statt. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Airbus Operations, edm aerotec, Premium Aerotec und … weiter

Zweistrahler als Ultralangstreckenversion Erstflug des Airbus A350-900ULR

23.04.2018 - Am Montag ist in Toulouse der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion ULR zum Erstflug gestartet. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN216 wird in der zweiten Jahreshälfte an Singapore … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt