08.11.2013
FLUG REVUE

Power für Navy-TrainerRolls-Royce unterstützt T-45-Triebwerke

Das US-Verteidigungsministerium hat mit Rolls-Royce einen Folgevertrag zur Unterstützung der Triebwerke der T-45 Goshawk der US Navy abgeschlossen.

Rolls-Royce Adour

Das Adour treibt unter anderem die BAE Systems Hawk an. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Der "MissionCare"-Unterstützungsvertrag hat einen Wert von 50,7 Millionen Dollar. Er überträgt die zivilen Prinzipien des Kundendiensts für zivile Triebwerke von Rolls-Royce auf den militärischen Sektor und soll so Kosten sparen. Das F405 Adour treibt die Boeing/BAE Systems T-45 Goshawk an, mit der die US Navy ihre Piloten schult. Der Vetrag umfasst die Unterstützung der Triebwerke von mehr als 200 Flugzeugen, die auf den Fliegerhorsten Kingsville, Meridian, Pensacola und Patuxent River stationiert sind. Die weltweite Adour-Flotte hat bis dato mehr als 8,6 Millionen Flugstunden absolviert. Der Antrieb wurde ursprünglich von Rolls-Royce und Turbomeca entwickelt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Zukunftstriebwerk Airbus und Rolls-Royce kooperieren bei UltraFan

25.04.2018 - Der europäische Flugzeugbauer und der britische Triebwerkshersteller wollen bei der Integration des neuen Triebwerks in ein Testflugzeug zusammenarbeiten. … weiter

ILA 2018 Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt verliehen

25.04.2018 - Am 25. April fand zum dritten Mal die Verleihung des Innovationspreises der Deutschen Luftfahrt in Berlin statt. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Airbus Operations, edm aerotec, Premium Aerotec und … weiter

Zweistrahler als Ultralangstreckenversion Erstflug des Airbus A350-900ULR

23.04.2018 - Am Montag ist in Toulouse der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion ULR zum Erstflug gestartet. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN216 wird in der zweiten Jahreshälfte an Singapore … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt