11.05.2016
FLUG REVUE

A380-Großkunde wechselt den TriebwerkslieferantenRolls-Royce versendet erste Trents für Emirates-A380

Rolls-Royce hat am Mittwoch das erste "Shipset" von Triebwerken für eine Emirates A380 versandt. Die vier Mantelstromtriebwerke der Briten werden in Toulouse in die erste der nächsten 50 Airbus A380 für Emirates eingebaut. Bisher betrieb Emirates ihre A380 nur mit dem konkurrierenden Triebwerk GP7200 der Engine Alliance.

Triebwerk Trent 900 für Emirates A380

Emirates hat für ihre nächsten 50 Airbus A380 das Triebwerk Trent 900 von Rolls-Royce als Antriebsoption gewählt. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Die vier Trent 900-Triebwerke seien aus Derby nach Toulouse versandt worden, meldete Rolls-Royce. Emirates habe für die nächsten 50 Airbus A380 Trent-900-Triebwerke als Antrieb bestellt. Außerdem wurde das Wartungspaket TotalCare geordert, bei dem die Triebwerke ständig fernüberwacht werden und bei Störungen die weltweite Ersatzteilversorgung durch den Triebwerkshersteller organisiert wird. Die erste Emirates-A380 mit Trent-Triebwerken soll noch vor Jahresende in Dienst gestellt werden.

Eric Schulz, Rolls-Royce-Präsident für die zivile Luftfahrtsparte, sagte: "Der heutige Meilenstein ist der größte Auftrag unserer Geschichte für einen sehr angesehenen Kunden. Wir freuen uns auf den ersten Flug einer A380 mit Rolls-Royce-Triebwerken bei Emirates und wollen sicherstellen, dass die gesamte Flotte einen völlig problemlosen Dienstbeginn hat."

Das Trent 900 an der A380

Das Trent 900 wird seit 2007 von acht Betreibern für über 70 Flugzeuge als Antriebsvariante genutzt. Dabei wurden fünf Millionen Betriebsstunden erreicht. Seine Komponenten werden in Sunderland, Bristol, Ansty, Barnoldswick und dem schottischen Inchinnan gefertigt, die Endmontage erfolgt in Derby und Singapur.

Die jüngste Version wurde mit Elementen des Trent XWB und Trent 1000 aufgewertet. Dieser sogenannte Standard "EP3" (Enhanced Performance - 3. Leistungsverbesserung) nutzt zahlreiche aerodynamische Detailverbesserungen. Dazu gehören elliptisch geformte Vorderkanten an den Kompressorschaufeln, verbesserte Gehäuse, eine bessere Kühlluftführung, verbesserte Dichtungen und Verbesserungen in der Hochdruckturbine, die für den Betrieb in heißem Klima, wie bei Emirates, hilfreich sind.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Flughafen Tel Aviv wäre bereit Hi Fly: A380 nach Israel?

04.09.2018 - Die portugiesische Leasingfirma Hi Fly scheint mit dem Flughafen Ben Gurion in Israel ein mögliches nächstes Charter-Ziel für ihren Airbus A380 ins Auge zu fassen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N