11.05.2016
FLUG REVUE

A380-Großkunde wechselt den TriebwerkslieferantenRolls-Royce versendet erste Trents für Emirates-A380

Rolls-Royce hat am Mittwoch das erste "Shipset" von Triebwerken für eine Emirates A380 versandt. Die vier Mantelstromtriebwerke der Briten werden in Toulouse in die erste der nächsten 50 Airbus A380 für Emirates eingebaut. Bisher betrieb Emirates ihre A380 nur mit dem konkurrierenden Triebwerk GP7200 der Engine Alliance.

Triebwerk Trent 900 für Emirates A380

Emirates hat für ihre nächsten 50 Airbus A380 das Triebwerk Trent 900 von Rolls-Royce als Antriebsoption gewählt. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Die vier Trent 900-Triebwerke seien aus Derby nach Toulouse versandt worden, meldete Rolls-Royce. Emirates habe für die nächsten 50 Airbus A380 Trent-900-Triebwerke als Antrieb bestellt. Außerdem wurde das Wartungspaket TotalCare geordert, bei dem die Triebwerke ständig fernüberwacht werden und bei Störungen die weltweite Ersatzteilversorgung durch den Triebwerkshersteller organisiert wird. Die erste Emirates-A380 mit Trent-Triebwerken soll noch vor Jahresende in Dienst gestellt werden.

Eric Schulz, Rolls-Royce-Präsident für die zivile Luftfahrtsparte, sagte: "Der heutige Meilenstein ist der größte Auftrag unserer Geschichte für einen sehr angesehenen Kunden. Wir freuen uns auf den ersten Flug einer A380 mit Rolls-Royce-Triebwerken bei Emirates und wollen sicherstellen, dass die gesamte Flotte einen völlig problemlosen Dienstbeginn hat."

Das Trent 900 an der A380

Das Trent 900 wird seit 2007 von acht Betreibern für über 70 Flugzeuge als Antriebsvariante genutzt. Dabei wurden fünf Millionen Betriebsstunden erreicht. Seine Komponenten werden in Sunderland, Bristol, Ansty, Barnoldswick und dem schottischen Inchinnan gefertigt, die Endmontage erfolgt in Derby und Singapur.

Die jüngste Version wurde mit Elementen des Trent XWB und Trent 1000 aufgewertet. Dieser sogenannte Standard "EP3" (Enhanced Performance - 3. Leistungsverbesserung) nutzt zahlreiche aerodynamische Detailverbesserungen. Dazu gehören elliptisch geformte Vorderkanten an den Kompressorschaufeln, verbesserte Gehäuse, eine bessere Kühlluftführung, verbesserte Dichtungen und Verbesserungen in der Hochdruckturbine, die für den Betrieb in heißem Klima, wie bei Emirates, hilfreich sind.



Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Hingucker über den Wolken Die auffälligsten Sonderlackierungen der Fluggesellschaften

06.07.2018 - Je bunter desto besser, das könnte das Motto einiger Airlines angesichts ihrer ausgefallenen Flugzeuglackierungen sein. Neben Süßigkeiten und Minions reihen sich auch Kung-Fu-Panda und die Schlümpfe … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

Leasingfirma übernimmt Gebrauchtjet Hifly bringt ihre erste A380 nach Malta

05.07.2018 - Der erste Airbus A380 von Hifly ist am Mittwoch aus Singapur über Abu Dhabi nach Malta geflogen. Dort ist die frühere 9V-SKC nun als 9H-MIP für Hifly Malta registriert, die maltesische Tochter der … weiter

Flugzeugfonds verkauft Ersatzteile Zwei Airbus A380 werden zerlegt

05.06.2018 - Die deutsche Anlagefirma Dr. Peters Group lässt zwei ihrer Leasingrückläufer-Airbus A380-800 zerlegen, um deren Ersatzteile zu vermarkten. Damit hoffen zwei A380-Flugzeugfonds trotz schwacher … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg