23.04.2018
FLUG REVUE

Nach Triebwerksschaden bei SouthwestRund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben.

CFM International - CFM56-7B Visuelle Inspektion (Philippe Stroppa_Safran) (jpg)

Visuelle Inspektion an einem CFM56-7B. Foto und Copyright: Philippe Stroppa/Safran  

 

Hunderte CFM56-7B-Triebwerke, die die Boeing 737 NG antreiben, müssen innerhalb von 20 Tagen zur Inspektion. Das sieht eine dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung vor, die FAA und EASA am Freitag herausgegeben haben. Im Fokus stehen die Bläserschaufeln von Triebwerken mit mehr als 30.000 Zyklen. Die Ultraschalluntersuchung kann am Flügel stattfinden und dauert nach Angaben des Triebwerksherstellers CFM International rund vier Stunden.

CFM56 Southwest nach Notlandung

Ein Inspektor des NTSB prüft das beschädigte Triebwerk. Die 13. von 24 Fanschaufeln war auf Höhe der Nabe abgerissen und hatte schwere Schäden verursacht. Trümmerteile verletzten eine Passagierin tödlich. Foto und Copyright: NTSB  

 

Hintergrund ist ein Flugunfall, der sich am 17. April ereignet hat. Eine Boeing 737-700 von Southwest musste in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Bläserschaufel schwer beschädigt worden war. Trümmerteile schlugen in den Flugzeugrumpf ein, dabei wurde eine Passagierin so schwer am Kopf verletzt, dass sie ihren Verletzungen erlag.

Das französisch-amerikanische Konsortium CFM International empfiehlt in einem Service Bulletin bis Ende August zudem auch Ultraschall-Untersuchungen von Fanschaufeln mit 20.000 Zyklen sowie Inspektionen aller anderen Triebwerke, wenn sie 20.000 Zyklen erreichen. Ein Zyklus umfasst das Anlassen des Triebwerks, Start und Landung sowie Ausschalten.

Nach der ersten Inspektion sollen die Betreiber auf Anraten von CFM International die Untersuchung  alle 3000 Zyklen wiederholen. Das entspricht nach Angaben von CFM rund zwei Jahren Airline-Betrieb. Die von FAA und EASA geforderte Inspektion innerhalb der kommenden 20 Tage betrifft laut dem Hersteller rund 680 CFM56-7B. Davon seien jedoch bereits 150 untersucht worden. Insgesamt sind weltweit rund 14.000 CFM56-7B in Betrieb.



Weitere interessante Inhalte
Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Instandhaltung von Triebwerken CFM International öffnet sich dem Wettbewerb

01.08.2018 - Der Airline-Dachverband IATA und der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International haben eine Vereinbarung zur wettbewerbsorientierten Instandhaltung von CFM56- und LEAP-Triebwerken … weiter

Turkish Airlines Täglich von Friedrichshafen nach Istanbul

27.07.2018 - Von Ende März 2019 an fliegt Turkish Airlines jeden Tag vom Bodensee-Airport zum neuen Flughafen in Istanbul. … weiter

Auswirkungen reichen bis Deutschland Flugbegleiterstreik bei Ryanair

25.07.2018 - Wegen eines Streiks ihrer Flugbegleiter kommt es am Mittwoch und Donnerstag im Netz von Ryanair zu jeweils rund 300 Flugstreichungen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt