23.04.2018
FLUG REVUE

Nach Triebwerksschaden bei SouthwestRund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben.

CFM International - CFM56-7B Visuelle Inspektion (Philippe Stroppa_Safran) (jpg)

Visuelle Inspektion an einem CFM56-7B. Foto und Copyright: Philippe Stroppa/Safran  

 

Hunderte CFM56-7B-Triebwerke, die die Boeing 737 NG antreiben, müssen innerhalb von 20 Tagen zur Inspektion. Das sieht eine dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung vor, die FAA und EASA am Freitag herausgegeben haben. Im Fokus stehen die Bläserschaufeln von Triebwerken mit mehr als 30.000 Zyklen. Die Ultraschalluntersuchung kann am Flügel stattfinden und dauert nach Angaben des Triebwerksherstellers CFM International rund vier Stunden.

CFM56 Southwest nach Notlandung

Ein Inspektor des NTSB prüft das beschädigte Triebwerk. Die 13. von 24 Fanschaufeln war auf Höhe der Nabe abgerissen und hatte schwere Schäden verursacht. Trümmerteile verletzten eine Passagierin tödlich. Foto und Copyright: NTSB  

 

Hintergrund ist ein Flugunfall, der sich am 17. April ereignet hat. Eine Boeing 737-700 von Southwest musste in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Bläserschaufel schwer beschädigt worden war. Trümmerteile schlugen in den Flugzeugrumpf ein, dabei wurde eine Passagierin so schwer am Kopf verletzt, dass sie ihren Verletzungen erlag.

Das französisch-amerikanische Konsortium CFM International empfiehlt in einem Service Bulletin bis Ende August zudem auch Ultraschall-Untersuchungen von Fanschaufeln mit 20.000 Zyklen sowie Inspektionen aller anderen Triebwerke, wenn sie 20.000 Zyklen erreichen. Ein Zyklus umfasst das Anlassen des Triebwerks, Start und Landung sowie Ausschalten.

Nach der ersten Inspektion sollen die Betreiber auf Anraten von CFM International die Untersuchung  alle 3000 Zyklen wiederholen. Das entspricht nach Angaben von CFM rund zwei Jahren Airline-Betrieb. Die von FAA und EASA geforderte Inspektion innerhalb der kommenden 20 Tage betrifft laut dem Hersteller rund 680 CFM56-7B. Davon seien jedoch bereits 150 untersucht worden. Insgesamt sind weltweit rund 14.000 CFM56-7B in Betrieb.



Weitere interessante Inhalte
CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

BBJ für König und Regierung Neuer niederländischer Regierungsjet trifft ein

03.05.2018 - Am Mittwoch ist auf dem niederländischen Luftwaffenstützpunkt Woensdrecht fabrikneu der künftige Boeing-Regierungsjet unserer Nachbarn gelandet. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Umbaufrachter Boeing liefert ersten 737-800BCF aus

19.04.2018 - Der erste 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF) wurde an GE Capital Aviation Services (GECAS übergeben, das den Frachter an die West Atlantic Group mit Sitz in Schweden verleast. … weiter

Passagierin stirbt durch Trümmerwirkung Southwest-Notlandung nach CFM56-Versagen

18.04.2018 - Eine Boeing 737-700 von Southwest Airlines musste am Montag in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Fanschaufel schwer beschädigt worden war. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete