25.02.2016
FLUG REVUE

Französischer Luft- und RaumfahrtkonzernSafran wächst dank Dollarkurs

Der französische Luft- und Raumfahrtkonzern Safran hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um rund 13 Prozent gesteigert. Der Auftragsbestand erreicht einen neuen Rekordwert.

Silvercrest-Triebwerk von Safran für Falcon 5X

Das Silvercrest-Triebwerk für die Falcon 5X von Dassault bereitet Safran Probleme. Foto und Copyright: Safran/Eric Drouin  

 

Safran konnte 2015 ein Umsatzwachstum um 13,4 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro verbuchen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Grund dafür sind der starke Dollar und die anhaltende Nachfrage nach zivilen Triebwerken. Der bereinigte Gewinn stieg um rund 19 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Die größten Umsatzträger waren Luftfahrtantriebe (9,3 Milliarden Euro, +14,3 Prozent) und Luftfahrt-Zubehör (4,9 Milliarden Euro, +11,2 Prozent). Auch die Sparten Rüstung und Sicherheit konnten ihren Umsatz steigern (Rüstung: 1,3 Milliarden Euro, +3,7 Prozent; Sicherheit: 1,9 Milliarden Euro, +22,7 Prozent).

2015 gewann Safran Neuaufträge im Wert von 18 Milliarden Euro. Der Auftragsbestand stieg auf 68 Milliarden Euro (2014: 64 Milliarden Euro). Vor allem das LEAP-Triebwerk in seinen Versionen für den Airbus A320neo, die Boeing 737 MAX und die chinesische Comac C919 sorgt für gut gefüllte Auftragsbücher. Safran baut die Triebwerke gemeinsam mit GE Aviation im Gemeinschaftsunternehmen CFM International.

Sorgen bereiten dem Konzern mit Sitz in Paris allerdings technische Probleme und Verzögerungen beim Silvercrest-Triebwerk für die Falcon 5X von Dassault Aviation, die die Geschäftsentwicklung mit einer einmaligen Ergebnisbelastung in Höhe von 654 Millionen Euro beeinflussen. Die Zulassung des Triebwerks wird nicht vor 2018 erwartet, 18 Monate später als ursprünglich geplant. Zudem hat sich Textron Aviation für seine Cessna Longitude im November 2015 für einen anderen Antrieb entschieden.

Für das laufende Jahr erwartet Safran beim bereinigten Umsatz und dem operativen Gewinn Zuwächse im mittleren einstelligen Bereich.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Instandhaltung von Triebwerken CFM International öffnet sich dem Wettbewerb

01.08.2018 - Der Airline-Dachverband IATA und der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International haben eine Vereinbarung zur wettbewerbsorientierten Instandhaltung von CFM56- und LEAP-Triebwerken … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter

Nach Flugunfall mit Southwest-737 Auch jüngere CFM56-7B müssen untersucht werden

02.05.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach dem Triebwerksschaden bei Southwest vor etwa zwei Wochen eine weitere dringliche Lufttüchtigkeitsanweisung veröffentlicht. … weiter

Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner