29.02.2016
FLUG REVUE

Emission von FlugzeugtriebwerkenNeues Verfahren zur Feinstaubmessung

SR Technics, die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt und das Bundesamt für Zivilluftfahrt haben eine Methode zur Messung von Feinstaubpartikeln aus Triebwerken entwickelt.

Triebwerkswartung SR Technics

Flugzeugtriebwerke sollen künftig weniger Feinstaub ausstoßen. Foto und Copyright: SR Technics  

 

Große Flugzeugtriebwerke müssen seit den 1980er Jahren bestimmte Schadstoffgrenzwerte erfüllen. Auf der Basis eines Schweizer Verfahrens sollen nun auch Feinstaub-Emissionen des Luftverkehrs gemessen, reguliert und gesenkt werden. Dazu haben der technische Luftfahrt-Dienstleister SR Technics, die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt und das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt ein entsprechendes Messsystem entwickelt, wie SR Technics mitteilt.

Experten haben nach Angaben von SR Technics einen Prüfstand und ein Verfahren konzipiert, mit dem der Feinstaubausstoß von Triebwerken standardisiert gemessen werden kann. Neben der Masse der Partikel wird auch die Anzahl der ausgestoßenen Feinstaubteilchen pro Liter Treibstoff erfasst. Dabei werden laut SR Technics auch die kleinsten Partikel mit weniger als einem hunderttausendstel Millimeter Durchmesser gemessen. Das Messsystem und die Instrumentierung seien mithilfe internationaler Kampagnen bis zur Einsatzreife erprobt worden.

Das Umweltgremium der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO hat am 2. Februar eine erste Vorschrift für die Emission von Feinstaubpartikeln aus Triebwerken erlassen, die auf den Arbeiten der Schweiz basiert. Alle ab dem 1. Januar 2020 hergestellten Triebwerke für Passagierflugzeuge müssen nach der neuen Vorschrift zugelassen werden. Viele Triebwerkshersteller verfügen bereits über eigene vorschriftskonforme Messsysteme und haben nach Angaben von SR Technics mit der Nachmessung ihrer Triebwerke begonnen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Abkehr von der Gewerkschaftsächtung Ryanair will mit Piloten-Gewerkschaften verhandeln

15.12.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat erstmals schriftlich angekündigt, mit mehreren europäischen Pilotengewerkschaften verhandeln zu wollen. Grund seien die angedrohten Streiks im … weiter

MTU Aero Engines Neue Technologien für Getriebefans

15.12.2017 - Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 optimiert MTU die Niederdruckturbine und den Hochdruckverdichter der Getriebefan-Familie von Pratt & Whitney weiter. Dafür werden zwei … weiter

BALPA Piloten: HIV darf Weg ins Cockpit nicht versperren

15.12.2017 - Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA hat einem HIV-positiven Flugschüler die Ausbildung zum Verkehrspiloten bei easyJet versagt. Dagegen regt sich Widerstand. … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.12.2017 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen