06.07.2016
FLUG REVUE

Hamburger Forschung gegen PropellerlärmSo könnte der Open Rotor leiser werden

Im Rahmen des Projekts "COCLEA" arbeiten Hamburger Forscher und Flugzeugbauer an Lösungen für Triebwerke mit gegenläufigen Propellern.

Low Noise Aircraft (LNA) des DLR

Mit dem "Low Noise Aircraft" erforscht das DLR Konzepte und Technologien für umweltfreundliche und leisere Flugzeuge. Foto und Copyright: DLR/J. Heinrich  

 

30 Prozent weniger Treibstoffverbrauch als ein herkömmliches Düsentriebwerk: das Konzept des Counter-Rotative Open Rotor (CROR) klingt verlockend. Der Nachteil dieses Antriebskonzepts liegt allerdings im hohen Lärmpegel, den die nicht ummantelten Rotoren verursachen. Mit Lösungen für dieses Problem beschäftigen sich Hamburger Wissenschaftler und Flugzeugbauer im Rahmen des Forschungsprojekts "COCLEA" (Comfortable Cabin for low Emission Aircraft), wie das Luftfahrt-Cluster Hamburg Aviation mitteilte.

Bei "COCLEA" geht es vor allem darum, den tieffrequenten Propellerlärm im Frequenzbereich von 100 bis 200 Hertz abzuhalten. Dieser Schall kann leicht in die Passagierkabine übertragen werden und ist auch der Grund dafür, weshalb gegenläufige Propeller bis heute kaum Anwendung in der Zivilluftfahrt finden. An Konzepten zur Lärmminderung arbeiten Wissenschaftler der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg arbeiten zusammen mit Experten von Airbus, der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Airbus Group Innovations, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP.

"COCLEA" startete nach Angaben von Hamburg Aviation bereits im Januar 2012 und läuft noch bis September 2016. Erste Konzepte seien bereits fertig. Eines dieser Konzepte sieht einen leichtgewichtigen Schutzschild vor. Er soll außen am Flugzeug neben den Propellern montiert werden, wobei die Triebwerke in diesem Entwurf in Gondeln links und rechts des Rumpfhecks installiert sind. Der Schutzschild könnte einen Großteil des Propellerlärms reflektieren. Ein weiteres Konzept will die Verbindungen zwischen den Rumpfsektionen anders konstruieren. Sie sollen so ausgelegt sein, dass sie weniger Propellerschall als bisher durch den Rumpf weiterleiten.

Bisher nur ein Passagierflugzeug mit gegenläufigen Propellern

tupolew-tu-95-landung-hoeveler

Die Tupolew Tu-114 wurde von der Tu-95 (Foto) abgeleitet. Foto und Copyright: Patrick Hoeveler  

 

Bislang gab es nur einen Airliner, der mit gegenläufigen Propellern flog: die sowjetische Tupolew Tu-114. Sie war zwischen 1961 und 1977 für die Aeroflot im Liniendienst unterwegs. Das Flugzeug erreichte fast so hohe Geschwindigkeiten wie zeitgenössische Zivil-Jets. Es hatte eine größere Reichweite und verbrauchte dabei weniger Treibstoff als ein Düsenflugzeug.

Die Tu-114 galt als zuverlässig, war aber auch wegen der gegenläufigen Propeller für ihren hohen Lärmpegel bekannt. Der sowjetische Airliner entstand in den späten fünfziger Jahren aus dem Langstreckenbomber Tu-95. Von dem übernahmen die Konstrukteure Triebwerke, Tragflächen, Leitwerk und Fahrwerk, entwarfen aber einen neuen Rumpf mit Druckkabine für 170 bis 220 Passagiere. Aus sowjetischer Sicht durchaus wirtschaftlich, wurde die Tu-114 in den siebziger Jahren durch leistungsfähigere Düsenflugzeuge abgelöst.

Weil sich Leichtbau und Verbundwerkstoffe im Flugzeugbau zunehmend durchsetzen, stellt sich auch das Problem der Schalldämpfung in der Kabine neu. Denn der Leichtbau führt zu Konstruktionen, die stärker schwingen und damit auch besser Schall übertragen. "Neue Flugzeuge müssen viele attraktive Eigenschaften, insbesondere auch hinreichend niedrige Kabinenlärmpegel aufweisen, wenn sie weltweit eine hohe Nachfrage generieren sollen. Neue Antriebstechnologien für ökonomisches und ökologisches Fliegen werden sich nur mit einer akzeptablen Kabinenakustik am Markt durchsetzen", sagt Professor Dr. Ing. Wolfgang Gleine, der "COCLEA" leitet. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Nach Panne bei Merkel-Flug Weiterer Airbus für die Flugbereitschaft?

16.12.2018 - Nach der peinlichen A340-Panne beim Merkel-Flug zum G20-Gipfel prüft das Verteidigungsministerium, ein oder zwei weitere Flugzeuge für die Flugbereitschaft zu beschaffen. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

12.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

Luftwaffe Flugbereitschaft – Die Flugzeuge

06.12.2018 - VIP-Flüge, Transporteinsätze und Luftbetankung – die Aufgaben der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums sind vielfältig. Nach einem Modernisierungsprogramm zu Beginn des Jahrzehnts und dem … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner