07.03.2018
FLUG REVUE

Rolls-RoyceTriebwerksprobleme überschatten gutes Jahresergebnis

Rolls-Royce hat das vergangene Jahr mit besseren Zahlen abgeschlossen als erwartet. Allerdings sorgen Qualitätsprobleme bei zwei Triebwerksprogrammen für hohe Kosten.

fr 09-2015 Trent Rolls-Royce Trent 1000 (Rolls-Royce)

Das Trent 1000 hat im Juli 2007 seine Zulassung erhalten und kommt am Dreamliner von Boeing zum Einsatz. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat 2017 einen Umsatz von knapp 15,1 Milliarden Pfund (rund 16,9 Milliarden Euro) erwirtschaftet, das entspricht einem Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach dem Rekordverlust von rund 4,7 Milliarden Euro 2016 unter anderem aufgrund des Wechselkurseinbruchs nach dem Brexit-Votum weist der Triebwerkshersteller für 2017 einen Gewinn vor Steuern von knapp 1,1 Milliarden Pfund aus (1,2 Milliarden Euro).

"Die Finanzergebnisse überstiegen unsere Erwartungen und wir haben einige wichtige betriebliche und technologische Meilensteine erreicht", so Warren East, CEO von Rolls-Royce. "Aber wir spüren die Auswirkungen steigender Kosten und der Herausforderung, erhebliche Probleme von im Dienst befindlichen Triebwerken zu managen."

Beim Trent 1000 (Boeing 787) gab es in den vergangenen Jahren Lebensdauerprobleme bei Schaufeln im Verdichter sowie in der Mittel- und Hochdruckturbine, beim Trent 900 (Airbus A380) sind die Schaufeln der Hochdruckturbine betroffen. Eine langfristige Lösung soll bis 2022 in die komplette Trent-1000-Flotte integriert werden. Beim Trent 900 werden Turbinenschaufeln mit längerer Lebensdauer laut Rolls-Royce bereits jetzt in der aktuellen Flotte eingeführt, weitere Redesigns seien bis 2020 verfügbar. Die Probleme kosten den Hersteller in diesem Jahr rund 340 Millionen Pfund (380 Millionen Euro) und 2019 weitere 240 Millionen Pfund (268 Millionen Euro).



Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Rolls-Royce Vereisungstests mit Magerbrennkammer

26.03.2018 - Rolls-Royce hat im kanadischen Manitoba mit einem Demonstrator-Triebwerk Vereisungstests begonnen. … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter

Rolls-Royce Magerbrennkammer auf dem Teststand

06.02.2018 - Rolls-Royce hat mit der Erprobung eines Triebwerksdemonstrators mit einer neuen Mager- und Niedrigemissionsbrennkammer begonnen. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All