07.03.2018
FLUG REVUE

Rolls-RoyceTriebwerksprobleme überschatten gutes Jahresergebnis

Rolls-Royce hat das vergangene Jahr mit besseren Zahlen abgeschlossen als erwartet. Allerdings sorgen Qualitätsprobleme bei zwei Triebwerksprogrammen für hohe Kosten.

fr 09-2015 Trent Rolls-Royce Trent 1000 (Rolls-Royce)

Das Trent 1000 hat im Juli 2007 seine Zulassung erhalten und kommt am Dreamliner von Boeing zum Einsatz. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat 2017 einen Umsatz von knapp 15,1 Milliarden Pfund (rund 16,9 Milliarden Euro) erwirtschaftet, das entspricht einem Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach dem Rekordverlust von rund 4,7 Milliarden Euro 2016 unter anderem aufgrund des Wechselkurseinbruchs nach dem Brexit-Votum weist der Triebwerkshersteller für 2017 einen Gewinn vor Steuern von knapp 1,1 Milliarden Pfund aus (1,2 Milliarden Euro).

"Die Finanzergebnisse überstiegen unsere Erwartungen und wir haben einige wichtige betriebliche und technologische Meilensteine erreicht", so Warren East, CEO von Rolls-Royce. "Aber wir spüren die Auswirkungen steigender Kosten und der Herausforderung, erhebliche Probleme von im Dienst befindlichen Triebwerken zu managen."

Beim Trent 1000 (Boeing 787) gab es in den vergangenen Jahren Lebensdauerprobleme bei Schaufeln im Verdichter sowie in der Mittel- und Hochdruckturbine, beim Trent 900 (Airbus A380) sind die Schaufeln der Hochdruckturbine betroffen. Eine langfristige Lösung soll bis 2022 in die komplette Trent-1000-Flotte integriert werden. Beim Trent 900 werden Turbinenschaufeln mit längerer Lebensdauer laut Rolls-Royce bereits jetzt in der aktuellen Flotte eingeführt, weitere Redesigns seien bis 2020 verfügbar. Die Probleme kosten den Hersteller in diesem Jahr rund 340 Millionen Pfund (380 Millionen Euro) und 2019 weitere 240 Millionen Pfund (268 Millionen Euro).



Weitere interessante Inhalte
Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter

Airbus-Riesenjet machte Dubai zum globalen Drehkreuz Emirates übernimmt ihren 100. Airbus A380

03.11.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates hat am Freitag in Hamburg feierlich ihren 100. Airbus A380 übernommen. … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

A380-Triebwerk 500. GP7200 im Einsatz

01.03.2017 - Mit der der jüngsten Auslieferung an Emirates hat das Triebwerkskonsortium Engine Alliance einen Meilenstein erreicht: Insgesamt 125 Airbus A380 fliegen nun mit GP7200-Triebwerken. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner