23.05.2016
Erschienen in: 06/ 2016 FLUG REVUE

Triebwerkstechnologie aus DeutschlandNeuer Schub in der Zivilluftfahrt

MTU hat sich mit Beteiligungen an verschiedenen Programmen eine gute Ausgangslage für Triebwerkstechnologie bei Großraum- und Standardrumpfflugzeugen erarbeitet.

fr-06-2016-Triebwerktechnologie_ILA (1) (jpg)

Koloss auf dem Prüfstand: Das GE9X hat einen Fandurchmesser von 3,4 Metern. Foto und Copyright: GE Aviation  

 

Seit Mitte April wird das GE9X von GE Aviation im Testzentrum in Peebles, Ohio, erprobt, und mit dabei ist auch ein Bauteil aus München. Der deutsche Triebwerkshersteller MTU Aero Engines steuert zum exklusiven Antrieb der Boeing 777X das Turbinenzwischengehäuse bei. Es bildet den Übergang für das von der Hoch- zur Niederdruckturbine strömende Heißgas. Mit einem Anteil von vier Prozent am GE9X sichert sich MTU eine gute Position im Langstreckengeschäft: Über die Programmlaufzeit wird ein Umsatz von rund vier Milliarden Euro erwartet.

fr-06-2016-Triebwerktechnologie_ILA (2) (jpg)

MTU entwickelt und fertigt das Turbinenzwischengehäuse des GE9X. Foto und Copyright: MTU  

 

Derweil befindet sich ein anderer für MTU wichtiger Antrieb bereits in der Serienfertigung: die Getriebefan-Familie des amerikanischen Triebwerksherstellers Pratt & Whitney. MTU hat daran einen Programmanteil zwischen 15 und 18 Prozent. Beim A320neo-Antrieb PW1100G-JM sind die Münchner verantwortlich für die Niederdruckturbine und die ersten vier Stufen des Hochdruckverdichters, zudem werden Bürstendichtungen und Nickel-Blisks für Bauteile des Hochdruckverdichters hergestellt. Eine von drei Fertigungslinien befindet sich in München. Damit übernimmt MTU erstmals die Endmontage eines zivilen Erstausrüster-Triebwerks. Mit bis zu 50 Prozent des Serienumsatzes sollen die neuen Antriebe den bisher stärksten Umsatzträger, das IAE V2500, ablösen. Im Rahmen des EU-Programms Clean Sky arbeitet MTU bereits an Verbesserungen der Getriebefan-Technologie. Sie soll auch für höhere Schubklassen weiterentwickelt werden.

Trotz der zunehmenden Bedeutung ziviler Triebwerke generiert MTU rund 13 Prozent des Umsatzes im militärischen Bereich. Dazu tragen Beteiligungen am TP400-D6 des Militärtransporters A400M, am EJ200 des Eurofighters und am GE38 des Schwertransporthubschraubers CH-53K bei.

Rolls-Royce Deutschland

fr-06-2016-Triebwerktechnologie_ILA (3) (jpg)

Prüfstand bei Rolls-Royce für Großtriebwerke. Foto und Copyright: Rolls-Royce  

 

Auch Rolls-Royce wird auf der ILA mit ausgewählten Exponaten aktueller Triebwerksprogramme vertreten sein. Unter anderem werden für die Trent-XWB-Triebwerke für den Airbus A350 XWB und das TP400-D6 für den Airbus A400M am Standort Oberursel Komponenten gefertigt.

In Dahlewitz befinden sich neben der Endmontage des IAE V2500 für die A320 und der BR700-Triebwerke auch mehrere Prüfstände, darunter der für Großtriebwerke (siehe Foto).

Zudem wird dort aktuell ein Prüfstand für Reduktionshauptgetriebe gebaut, Ende des Jahres soll er fertig sein. Hier werden die Leistungsgetriebe künftiger Ultrafan-Triebwerke getestet.

FLUG REVUE Ausgabe 06/2016

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

Zukunftstriebwerk Airbus und Rolls-Royce kooperieren bei UltraFan

25.04.2018 - Der europäische Flugzeugbauer und der britische Triebwerkshersteller wollen bei der Integration des neuen Triebwerks in ein Testflugzeug zusammenarbeiten. … weiter

ILA 2018 Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt verliehen

25.04.2018 - Am 25. April fand zum dritten Mal die Verleihung des Innovationspreises der Deutschen Luftfahrt in Berlin statt. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Airbus Operations, edm aerotec, Premium Aerotec und … weiter

Zweistrahler als Ultralangstreckenversion Erstflug des Airbus A350-900ULR

23.04.2018 - Am Montag ist in Toulouse der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion ULR zum Erstflug gestartet. Das Flugzeug mit der Werknummer MSN216 wird in der zweiten Jahreshälfte an Singapore … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt