05.03.2018
FLUG REVUE

EU-Technologieprogramm ENOVALVielversprechende Verbesserungen für Getriebefan-Triebwerke

Nach vier Jahren Forschung befindet sich das ENOVAL-Technologieprogramm auf der Zielgeraden. Im Sommer sollen die fünf Subprojekte abgeschlossen sein.

ENOVAL

Beim EU-Forschungsprogramm ENOVAL werden Technologien für Niederdruckkomponenten für mittlere, große und sehr große Getriebefan-Triebwerke entwickelt. Foto und Copyright: ENOVAL  

 

Ende 2017 haben sich die Partner des EU-Technologieprogramms ENOVAL (Engine Mdule Validators) zu einem Public Workshop in München getroffen, um sich über die Zwischenergebnisse auszutauschen. Mehr als 70 Prozent der Ziele sind laut einer Pressemitteilung mittlerweile erreicht, elf von 18 Prüfstandstests sind in den fünf Subprojekten abgeschlossen. Im Sommer soll das Porgramm beendet werden.

Im Fokus von ENOVAL stehen neue Technologien für Niederdruckkomponenten für mittlere, große und sehr große Getriebefan-Triebwerke. Dadurch soll der CO2-Ausstoß um bis zu fünf Prozent und die Lärmemissionen um bis zu 1,3 dB verringert werden. Erreichen wollen das die Partner aus Industrie, Forschung und Lehre durch ein höheres Gesamtdruckverhältnis zwischen 50:1 und 70:1 in Kombination mit höheren Nebenstromverhältnissen. „In ENOVAL bewegen wir uns beim Nebenstromverhältnis im Bereich zwischen 14:1 und 16:1“, sagt der ENOVAL-Koordinator Dr. Edgar Merkl von der MTU Aero Engines. Die neuen Antriebe sollen ab 2025 fliegen.

„Nimmt man die Technologien aus Vorgängerprojekten wie LEMCOTEC und E-BREAK dazu, sind wir im Vergleich zu einem Jahr-2000-Triebwerk sogar neun Dezibel leiser – und verringern den CO2-Ausstoß um rund 28 Prozent“, so der ENOVAL-Chief Engineer Dr. Jörg Sieber, ebenfalls von der MTU. Im Rahmen von LEMCOTEC und E-BREAK wurden Technologien entwickelt, die zum einen das Gesamtdruckverhältnis und damit den thermischen Wirkungsgrad erhöhen und zum anderen Materialien und Subsysteme an die künftig steigenden Drücke und Temperaturen anpassen.

ENOVAL läuft innerhalb des 7. EU-Rahmenprogramms, hat eine Laufzeit von 58 Monaten und verfügt über ein Budget von mehr als 45 Millionen Euro. 26,5 Millionen Euro kommen von der EU. Unter der Leitung des Münchner Triebwerksherstellers MTU Aero Engines entwickeln 35 europäische Partner aus zehn Ländern neue Niederdruckwellen-Technologien. Der Fokus liegt auf Antrieben mit Getriebefan-Technologie. Im ENOVAL-Konsortium arbeiten die wichtigsten europäischen Triebwerksunternehmen – darunter Avio Aero, GKN Aerospace, ITP, MTU, Rolls-Royce, Safran Aircraft Engines, Safran Aero Boosters und Safran Helicopter Engines - mit kleinen und mittelständischen Unternehmen der Luftfahrtbranche sowie Universitäten und Forschungsinstitutionen zusammen.



Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

MTU Aero Engines Zivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

26.07.2018 - Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt. … weiter

Additive Fertigung im Triebwerksbau MTU Aero Engines gründet 3D-Druck-Abteilung

25.05.2018 - Schon seit 2013 läuft bei MTU die Serienfertigung von 3D-gedruckten Boroskopaugen für den A320neo-Getriebefan. Nun intensiviert der Münchner Triebwerksbauer sein Engagement im Bereich der additiven … weiter

Next European Fighter Engine MTU bereitet sich auf Militärauftrag vor

27.04.2018 - Auf der ILA brachte sich der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines für die Entwicklung und Produktion des Antriebs für das künftige deutsch-französische Kampfflugzeug in Stellung und zeigte … weiter

ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen