28.04.2016
FLUG REVUE

MTU Aero EnginesVerzögerungen bei Getriebefan trüben Quartalszahlen

Während bei MTU die zivile Instandhaltung und das militärische Triebwerksgeschäft zulegten, war das zivile Geschäft im ersten Quartal rückläufig.

PW1100G-JM an A320neo 2014

Der Getriebefan PW1100G-JM wurde im Dezember 2014 von der FAA zugelassen (Foto: Airbus/Goussé).  

 

Im ersten Quartal 2016 lag der Umsatz von MTU Aero Engines bei 1.097,9 Millionen Euro (Vorjahr: 1.099,5 Millionen Euro). Beim operativen Ergebnis erzielte der Triebwerkshersteller ein Plus von 34 Prozent auf 131,3 Millionen Euro (Vorjahr: 97,7 Millionen Euro). Die Ergebnismarge lag mit 12 Prozent 3,1 Prozentpunkte über dem Vergleichswert. Der Gewinn nach Steuern  stieg analog zum operativen Ergebnis um 34 Prozent auf 91,5 Millionen Euro (Vorjahr: 68,2 Millionen Euro). Das teilte MTU am Donnerstag mit.

Umsatzwachstum gab es in der zivilen Instandhaltung (+ 12 Prozent auf 428,8 Millionen Euro) und im militärischen Triebwerksgeschäft (+37 Prozent auf 124,5 Millionen Euro). Die größten Umsatzträger in diesen Bereichen sind das V2500 für die Airbus-A320-Familie sowie das Eurofighter-Triebwerk EJ200.

Im zivilen Triebwerksgeschäft war der Umsatz rückläufig (- 13 Prozent auf 556 Millionen Euro). In den Zahlen spiegeln sich nach Angaben von MTU neben wechselkursbedingten Effekten in der Forderungsbewertung, die in den Vergleichsquartalen gegenläufig waren, auch Verzögerungen beim PW1100G-JM für die A320neo wider. „Mit Blick auf das Gesamtjahr sehen wir uns auf Kurs: Den Hochlauf der Getriebefan-Produktion erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte“, so Programm-Vorstand Michael Schreyögg. Im zivilen Triebwerksgeschäft waren das V2500 für die Airbus A320-Familie, der A380-Antrieb GP7000 sowie das GEnx für die Boeing 787 und 747-8 die wichtigsten Umsatzträger. 

Der Auftragsbestand erreichte am Quartalsende 11.879,8 Millionen Euro (Vorjahr: 12.493,7 Millionen Euro). Die meisten Aufträge entfallen auf das V2500 und die Getriebefan-Programme der PW1000G-Familie, allen voran das PW1100G-JM für den Airbus A320neo.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N