08.06.2017
FLUG REVUE

Emissionstests von LufthansaWeniger Feinstaub durch Biokerosin

Lufthansa hat in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Biotreibstoff untersucht und dabei wichtige Erkenntnisse zu Feinstaubemissionen gewonnen.

Feinstaubmessung CFM56 von Lufthansa Technik

Lufthansa hat ein vollsynthetisches Biokerosin mit einem CFM56-Testtriebwerk untersucht. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa und das DLR haben mit einem CFM56-Testtriebwerk von Lufthansa Technik Emissionsmessungen mit dem noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Kraftstoff CHJ (Catalytic Hydrothermolysis Jet) durchgeführt. Die Untersuchungen legten den Fokus auf die Feinstaubemissionen und den Zusammenhang zum Anteil an aromatischen Komponenten im Treibstoff. Die Ergebnisse gab Lufthansa am Mittwoch bekannt.

CHJ enthält wie fossiles Kerosin Aromaten und unterscheidet sich dadurch von allen bislang zugelassenen Biokerosin-Arten. Aromatische Verbindungen sind lauft Lufthansa erwünscht, um Ventile und Tankleitungen dicht zu halten.

Schon aus früheren Untersuchungen war bekannt, dass das Hinzufügen gegenwärtig zugelassener Biokerosine dazu führt, dass sich die Feinstaubemissionen aus Triebwerksabgasen verringern. Unklar war allerdings bislang, welche Rolle Aromaten dabei spielen. Nach Angaben von Lufthansa zeigen die nun vorgenommenen Messungen, dass ein Biokerosin, das den gleichen Aromatgehalt aufweist wie fossiles Kerosin, auch zu den gleichen Feinstaubemissionen führt.

Laut Lufthansa könnten mithilfe dieser Erkenntnisse Feinstaubemissionen an Flughäfen verringert werden. Bei fossilen Brennstoffen wird der Aromatgehalt durch die Zusammensetzung des Rohöls bestimmt und lässt sich kaum verändern, bei Biotreibstoffen könne der Aromatengehalt hingegen variiert werden.



Weitere interessante Inhalte
Nach Triebwerksschaden bei Southwest Rund 500 CFM56-7B müssen zur Inspektion

23.04.2018 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA und die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA haben nach dem tödlichen Flugunfall bei Southwest dringliche Lufttüchtigkeitsanweisungen herausgegeben. … weiter

Passagierin stirbt durch Trümmerwirkung Southwest-Notlandung nach CFM56-Versagen

18.04.2018 - Eine Boeing 737-700 von Southwest Airlines musste am Montag in Philadelphia notlanden, nachdem eines ihrer Triebwerke nach dem Verlust einer Fanschaufel schwer beschädigt worden war. … weiter

Designvielfalt Lack und Folien für Flugzeuge

18.04.2018 - Ein kleines, aber höchst engagiertes Team sorgt bei Lufthansa Technik in Hamburg dafür, dass Flugzeuge nicht nur ordentlich beschriftet, sondern auch fantasievoll lackiert werden. … weiter

Neue Diamond DA-42 für die Fortgeschrittenenausbildung Lufthansa modernisiert Schulungsflotte in Rostock

16.04.2018 - Lufthansa Aviation Training (LAT) investiert in fünf neue Schulungsflugzeuge vom Typ Diamond DA-42 „Twin Star“ sowie zwei Simulatoren des Musters. Sie werden ab April am Flugschulstandort … weiter

Wachstum zum internationalen Drehkreuz beschleunigt sich Flughafen München erreicht bestes Ergebnis seiner Geschichte

11.04.2018 - Deutschlands zweitgrößter Flughafen wächst erfolgreich und meldet für das Gesamtjahr 2017 sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All