08.06.2017
FLUG REVUE

Emissionstests von LufthansaWeniger Feinstaub durch Biokerosin

Lufthansa hat in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Biotreibstoff untersucht und dabei wichtige Erkenntnisse zu Feinstaubemissionen gewonnen.

Feinstaubmessung CFM56 von Lufthansa Technik

Lufthansa hat ein vollsynthetisches Biokerosin mit einem CFM56-Testtriebwerk untersucht. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa und das DLR haben mit einem CFM56-Testtriebwerk von Lufthansa Technik Emissionsmessungen mit dem noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Kraftstoff CHJ (Catalytic Hydrothermolysis Jet) durchgeführt. Die Untersuchungen legten den Fokus auf die Feinstaubemissionen und den Zusammenhang zum Anteil an aromatischen Komponenten im Treibstoff. Die Ergebnisse gab Lufthansa am Mittwoch bekannt.

CHJ enthält wie fossiles Kerosin Aromaten und unterscheidet sich dadurch von allen bislang zugelassenen Biokerosin-Arten. Aromatische Verbindungen sind lauft Lufthansa erwünscht, um Ventile und Tankleitungen dicht zu halten.

Schon aus früheren Untersuchungen war bekannt, dass das Hinzufügen gegenwärtig zugelassener Biokerosine dazu führt, dass sich die Feinstaubemissionen aus Triebwerksabgasen verringern. Unklar war allerdings bislang, welche Rolle Aromaten dabei spielen. Nach Angaben von Lufthansa zeigen die nun vorgenommenen Messungen, dass ein Biokerosin, das den gleichen Aromatgehalt aufweist wie fossiles Kerosin, auch zu den gleichen Feinstaubemissionen führt.

Laut Lufthansa könnten mithilfe dieser Erkenntnisse Feinstaubemissionen an Flughäfen verringert werden. Bei fossilen Brennstoffen wird der Aromatgehalt durch die Zusammensetzung des Rohöls bestimmt und lässt sich kaum verändern, bei Biotreibstoffen könne der Aromatengehalt hingegen variiert werden.



Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Lufthansa Technik Erste automatisierte Wärmetauscher-Dampfreinigungsanlage

25.09.2018 - Lufthansa Technik hat die weltweit erste automatisierte Dampfreinigungsanlage für Triebwerks-Wärmetauscher in Betrieb genommen. … weiter

Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen