26.07.2018
FLUG REVUE

MTU Aero EnginesZivile Instandhaltung sorgt für kräftiges Wachstum

Der Münchner Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Halbjahr eine Umsatzplus von neun Prozent erzielt.

international-aero-engines-iae-v2500-instandsetzung-mtu

Das V2500 von IAE ist eines der wichtigsten Triebwerke im Portfolio der MTU Maintenance. Foto und Copyright: MTU Aero Engines  

 

Der Umsatz lag demnach bei 2148,6 Millionen Euro, wie MTU Aero Engines am Donnerstag mitteilte. Das operative Ergebnis und der Gewinn nach Steuern legten um jeweils 13 Prozent auf 334,6 Millionen Euro bzw. 237 Millionen Euro im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 zu.

"Im ersten Halbjahr haben sich vor allem das zivile Ersatzteilgeschäft und die zivile Instandhaltung besser entwickelt als erwartet", so Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines. Die zivile Instandhaltung legte um neun Prozent auf 1228,5 Millionen Euro zu, Hauptumsatzträger war das V2500 (A320).

Das größte Plus erreichte MTU allerdings im zivilen Seriengeschäft: Bis Ende Juni stieg der Umsatz um 15 Prozent auf 738,9 Millionen Euro. Das V2500 und das GEnx (Boeing 787 und Boeing 747-8) trugen am stärksten zu den guten Zahlen bei.

Auslieferungsziel beim Getriebefan erreicht

Auch beim A320neo-Getriebefan von Pratt & Whitney entspannt sich offenbar die Lage. Trotz der Probleme mit dem PW1100G-JM Anfang des Jahres habe man die Auslieferungsziele im ersten Halbjahr erreicht. "Im zweiten Halbjahr zieht der Hochlauf noch einmal deutlich an. Wir sind zuversichtlich, auch diese Herausforderung erfolgreich meistern zu können“, so Peter Kameritsch, Chief Financial Officer der MTU Aero Engines. An dem Getriebefan hat die MTU einen Programmanteil von 18 Prozent, das Unternehmen verantwortet zudem die Endmontage eines Drittels der Triebwerke. 

Wegen des guten ersten Halbjahres hebt das Unternehmen seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr an: Für das zivile Ersatzteilgeschäft wird ein zehnprozentiges organisches Wachstum erwartet, die zivile Instandhaltung soll sogar um 20 Prozent zunehmen. Unverändert bleibt der Ausblick auf die anderen Geschäftsbereiche. Für das zivile Seriengeschäft sieht MTU Aero Engines mit etwa 30 Prozent die höchsten Zuwächse. Der Umsatz des Militärgeschäfts bleibt laut der Einschätzungen von MTU auf Vorjahresniveau.



Weitere interessante Inhalte
Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Antrieb des Airbus A320 MTU hält V2500-Triebwerke für LATAM instand

07.09.2016 - Die südamerikanische LATAM Airlines Group hat ihren Instandhaltungsvertrag für die Triebwerke vom Typ V2500 mit MTU Maintenance um fünf Jahre verlängert. … weiter

MTU Maintenance Auftragswert steigt um rund ein Viertel

14.03.2016 - MTU Maintenance hat im Geschäftsjahr 2015 Aufträge im Wert von 2,1 Milliarden US-Dollar gewinnen können. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen