04.11.2010
FLUG REVUE

Update: Trent-900-Zwischenfall an A380 von Qantas

Beim Qantas-Flug QF32 kam es allem Anschein nach zu einer "uncontained engine failure", also eines Triebwerkversagens des Trent 900 an der zweiten Position, bei dem Teile aus dem Triebwerk ausgetreten sind.

Der hintere Teil der Gondel des Rolls-Royce-Triebwerks im Bereich der Turbinen wurde weggerissen. Untersuchungen zum Grund des Versagens laufen bereits, genauere Erkenntnisse liegen jedoch noch nicht vor. Am 4. August 2010 hatte die europäische Zulassungsbehörde EASA eine Airworthiness Directive für das Trent 900 veröffentlicht, die regelmäßige Inspektionen der Turbinen vorschreibt.

Bei Instandsetzungsarbeiten bei mehreren Triebwerken zeigte sich nämlich, dass es an den Stirnseiten der Keilverzahnungen der starren Kupplung der Mitteldruckwelle zu höherer Abnutzung als vorgesehen kommen kann. Die Verbindung zur Welle dient zur Kontrolle der axialen Einstellung der Turbine. Aufgrund der Abnutzung könnte sich die Mitteldruckturbine nach hinten bewegen und an statische Turbinenteile anschlagen. Dabei könnte es laut EASA zu Leistungsminderungen des Triebwerks, Ölaustritt, Ölfeuer bis hin zu einem Versagen der Integrität der Niederdruckturbinenschaufeln kommen. Um dies zu verhindern, mussten bei allen Triebwerken Boroskopinspektionen der betroffenen Bauteile an der Mitteldruckwelle durchgeführt werden. Bei Aggregaten mit weniger als 250 Flugzyklen müssen die Inspektionen vor dem Erreichen des 400. Flugzyklus durchgeführt werden, bei Triebwerken mit mehr als 250 Zyklen beträgt die Frist nur 150 Zyklen. Für die Arbeiten müssen die Trent 900 nicht vom Flügel montiert werden. Ob das Problem mit dem Qantas-Zwischenfall zusammenhängt ist noch offen.

Bereits im August musste die Besatzung einer A380 der Lufthansa ein Trent 900 während des Fluges abschalten, da es aufgrund von Fremdkörper im Ölfilter zu fehlerhaften Anzeigen gekommen war. Ebenfalls zu einem Triebwerksversagen mit Austreten von Teilen war es im August dieses Jahres an einer Boeing 747-400 von Qantas gekommen. Bei dem betroffenen Triebwerk handelt es sich um ein RB211 von Rolls-Royce.



Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF