04.09.2018
FLUG REVUE

Leopoldina-ExpertengruppeVerliert Deutschland den Anschluss in der Luftfahrtforschung?

Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina sehen eine Gefahr darin, dass für den Flugzeugbau wichtige Grundlagen-Disziplinen in Deutschland kaum noch vertreten sind.

fr-08-2016-Windkanaele (2) (jpg)

Im Europäischen Transsonischen Windkanal (ETW) in Köln sind Tests unter annähernd realen Flugbedingungen möglich. Foto und Copyright: ETW  

 

In dem neuen Diskussionspapier "Zukunftsfähigkeit der Luftfahrtforschung in Deutschland" weisen die Autoren auf einen schleichenden Verlust an Knowhow in wichtigen Forschungsfeldern, unter anderem der Flugmechanik, hin. Viele Ingenieure in diesen Fachgebieten arbeiteten nicht mehr in Deutschland, was sich auch auf die Entwicklung an Universitäten und Forschungseinrichtungen auswirke: Da es an ausgezeichneten Bewerbern auf freie Lehrstühle mangle, könne langfristig die Ausbildungsqualität leiden.

Zudem habe die zunehmende Konsolidierung der europäischen Luftfahrtindustrie dazu geführt, dass Deutschland immer mehr wichtige Kernfähigkeiten in der Luftfahrt abhanden kämen. Mit dem Insolvenzantrag von Fairchild-Dornier 2002 verlor Deutschland den letzten großen Flugzeughersteller.

Doch nicht alles ist schlecht in der deutschen Luftfahrtforschung. Laut den Autoren, Ingenieurswissenschaftler der Technischen Universitäten Braunschweig, Darmstadt und München sowie der Universitäten Bremen und Stuttgart, verfügt Deutschland über eine exzellente Infrastruktur mit Windkanälen und anderen Großanlagen, die es so in keinem anderen EU-Land gibt. Aufkommende Forschungsfelder wie CO2-neutrales Fliegen oder unbemannte Luftfahrt böten Chancen für die Entwicklung neuer Kompetenzen.

Die Autoren schlagen unter anderem vor, die Luftfahrtstrategie der Bundesregierung zu erweitern, um Luftfahrtindustrie und -forschung zu stärken. Zudem wird empfohlen, Informationen über die aktuelle Situation der Wissenschaft im Bereich Luftfahrttechnik in Statusberichten zu erfassen und so nutzbar zu machen.

Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Kommt die A220-500? Airbus greift CS500-Idee "wahrscheinlich" auf

18.01.2019 - Das A220-Programm endet derzeit bei 160 Sitzen im A220-300 - wer mehr Flugzeug braucht, muss zur A320 greifen. Airbus hält sich jedoch nicht nur die Option auf eine Verlängerung der A220 offen, … weiter

Hindustan Aeronautics Kampfhubschrauber LCH schließt Waffenversuche ab

18.01.2019 - Der von HAL entwickelte Light Combat Helicopter (LCH) hat mit dem Verschuss der Mistral-Lenkwaffe seine Waffenintegrationstests beendet. … weiter

Flughafenfeuerwehr als Katastrophenhelfer Flughafen München hilft bei Schneeräumung in Bayern

18.01.2019 - Angehörige der Münchener Flughafenfeuerwehr helfen im Katastophengebiet in Südbayern bei der Schneeräumung. Nasser Schnee in großer Menge gefährdet vor allem große Flachdächer, die einzustürzen … weiter

Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Acropolis Aviation baut sein Angebot aus Erste ACJ320neo übergeben

17.01.2019 - Der britische VVIP-Charteranbieter Acropolis Aviation hat am Airbus-Hauptsitz im französischen Toulouse den weltweit ersten Airbus ACJ320neo übernommen. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit