04.09.2018
FLUG REVUE

Leopoldina-ExpertengruppeVerliert Deutschland den Anschluss in der Luftfahrtforschung?

Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina sehen eine Gefahr darin, dass für den Flugzeugbau wichtige Grundlagen-Disziplinen in Deutschland kaum noch vertreten sind.

fr-08-2016-Windkanaele (2) (jpg)

Im Europäischen Transsonischen Windkanal (ETW) in Köln sind Tests unter annähernd realen Flugbedingungen möglich. Foto und Copyright: ETW  

 

In dem neuen Diskussionspapier "Zukunftsfähigkeit der Luftfahrtforschung in Deutschland" weisen die Autoren auf einen schleichenden Verlust an Knowhow in wichtigen Forschungsfeldern, unter anderem der Flugmechanik, hin. Viele Ingenieure in diesen Fachgebieten arbeiteten nicht mehr in Deutschland, was sich auch auf die Entwicklung an Universitäten und Forschungseinrichtungen auswirke: Da es an ausgezeichneten Bewerbern auf freie Lehrstühle mangle, könne langfristig die Ausbildungsqualität leiden.

Zudem habe die zunehmende Konsolidierung der europäischen Luftfahrtindustrie dazu geführt, dass Deutschland immer mehr wichtige Kernfähigkeiten in der Luftfahrt abhanden kämen. Mit dem Insolvenzantrag von Fairchild-Dornier 2002 verlor Deutschland den letzten großen Flugzeughersteller.

Doch nicht alles ist schlecht in der deutschen Luftfahrtforschung. Laut den Autoren, Ingenieurswissenschaftler der Technischen Universitäten Braunschweig, Darmstadt und München sowie der Universitäten Bremen und Stuttgart, verfügt Deutschland über eine exzellente Infrastruktur mit Windkanälen und anderen Großanlagen, die es so in keinem anderen EU-Land gibt. Aufkommende Forschungsfelder wie CO2-neutrales Fliegen oder unbemannte Luftfahrt böten Chancen für die Entwicklung neuer Kompetenzen.

Die Autoren schlagen unter anderem vor, die Luftfahrtstrategie der Bundesregierung zu erweitern, um Luftfahrtindustrie und -forschung zu stärken. Zudem wird empfohlen, Informationen über die aktuelle Situation der Wissenschaft im Bereich Luftfahrttechnik in Statusberichten zu erfassen und so nutzbar zu machen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

03.09.2018 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Do-Days in Friedrichshafen Rundflüge mit Dornier 328

01.08.2018 - Im Rahmen der Do-Days des Dornier-Museums Friedrichshafen bietet die dänische Regionalfluggesellschaft Sun-Air Rundflüge mit einer Do 328JET an. … weiter

Neustart der Produktion in der Türkei Sierra Nevada plant modernisierte Dornier 328

01.06.2015 - Die Sierra Nevada Corporation hat eine Absichtserklärung mit dem türkischen Verkehrsministerium zur Produktion eines Regionaljets auf der Basis der Dornier 328 abgeschlossen. Das erste Flugzeug soll … weiter

Final Body Join in Everett Boeing montiert erste 777-9

21.11.2018 - In Everett ist der Rumpf der ersten fliegenden Boeing 777-9 montiert worden. Mit 77 Metern Länge ist der Großraumzweistrahler das längste Passagierflugzeug, das Boeing je gebaut hat. Die erste 777-9 … weiter

Spezialversion für Ryanair Erste 737 MAX 200 rollt aus der Halle

19.11.2018 - Im Boeing-Werk Renton ist die erste Boeing 737 MAX 200 endmontiert worden. Diese, ursprünglich auf Wunsch von Ryanair entwickelte Version der 737 MAX 8, darf dank veränderter Notausgänge 200 Fluggäste … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen