15.08.2015
FLUG REVUE

Kleine Flächen mit großer Wirkung für sparsames FliegenBlended Winglets – die Flügelchen am Flügel

Gesehen hat sie jeder schon. Sie sollen Kraftstoff sparen helfen, so viel weiß man, aber wie funktioniert das und vor allem: Warum sind dann nicht alle Flugzeuge damit ausgestattet?

Vor allem an einem der „Arbeitspferde“ des Kurz- und Mittelstreckenverkehrs, der Boeing 737NG, kann man die auffällig nach oben verlängerten Flügelspitzen immer häufiger sehen. Aber auch an den Tragflächenenden anderer Flugzeugtypen sind sie in den unterschiedlichsten Formen und Größen angebracht. Dabei waren die „langen Ohren“ bei der 737 ursprünglich gar nicht als aerodynamische Hilfsmittel gedacht, sondern entstanden in Folge von Wünschen gut betuchter Privatkunden, die für ihre Jets auffällige Unterscheidungsmerkmale gegenüber „normalen“ Flugzeugen suchten.

Als dann 1991 die ersten Business Jets des Typs Gulfstream II mit Blended Winglets von Aviation Partners ausgestattet wurden, sollten sie einfach nur eleganter aussehen, doch stellte sich zur Überraschung der Konstrukteure heraus, dass die nach oben verlängerten Flügel nicht nur Sprit einsparten, sondern durch eine bessere Steigrate auch den Fluglärm verringerten. Dabei muss man die Konstrukteure wohl in zwei Gruppen unterteilen, in jene von Aviation Partners unter Dr. Bernie Gratzer, welche die Winglets entwickelt hatten und aufgrund der Versuche im Windkanal von deren Vorteilen überzeugt waren, und die Ingenieure, welche die Tragflächen der Luftfahrzeuge konstruiert hatten. Diese vertraten anfangs die Meinung, den optimalen Flügel geschaffen zu haben, und sahen in den Winglets nur unnützen Ballast, einen Spleen der Eigentümer sozusagen.


WEITER ZU SEITE 2: Enorme Einsparungen gegenüber dem Standard

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |     
Mehr zum Thema:
Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bodenerprobung in Frankreich Safran testet hybrid-elektrischen Antrieb

20.07.2018 - Der französische Luftfahrtkonzern Safran entwickelt derzeit einen verteilten hybrid-elektrischen Antrieb für Luftfahrzeuge. Nun wurde der Demonstrator erstmals angelassen. … weiter

Farnborough Airshow Verkaufsbilanz: Boeing vor Airbus

19.07.2018 - Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough hatte diesmal Boeing bei der üblichen Verkaufsshow die Nase mit 673 zu 431 Flugzeugen vorn. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Rolls-Royce Mini-Roboter für die Triebwerkswartung

19.07.2018 - Von Fernreparaturen bis zu käferähnlichen Maschinen in der Brennkammer: Rolls-Royce stellte in Farnborough Ideen für die Instandhaltung der Zukunft vor. … weiter

Erster A380-Gebrauchtjet Hifly A380 trägt Sonderanstrich

19.07.2018 - Die erste Second-Hand-A380 fliegt für die portugiesische Leasingfirma Hifly und deren maltesische Tochter Hifly Malta. Mit einem spektakulären Sonderanstrich wirbt der Vierstrahler für den Schutz der … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg