10.10.2016
Erschienen in: 10/ 2016 FLUG REVUE

Berufe in der LuftfahrtAusbildung zum Verkehrspiloten bei der Deutschen Lufthansa

Lufthansa ändert nach Jahrzehnten die Modalitäten ihrer Pilotenausbildung. Ein höherer Eigenanteil und eine ungewisse Zukunft nach der Ausbildung sind die Folgen.

fr 10-2016 berufe_lufthansa_verkehrspilot (1) (jpg)

Galten lange Zeit als eine gut bezahlte Elite: Langstreckenpiloten bei der Lufthansa. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Jahrzehntelang war der Weg für angehende Piloten bei der Lufthansa vorgezeichnet. Hatten sie die anspruchsvollen psychologischen und medizinischen Auswahltests erst einmal bestanden, winkten ein Ausbildungsvertrag an der firmeneigenen Flugschule und die spätere Übernahme. In Bremen wurde die Theorie vermittelt, in Arizona lernten die Aspiranten das praktische Fliegen. Nach zwei bis drei Jahren Ausbildung ging es an die Typenberechtigung auf der Boeing 737 oder dem Airbus A320. Damit gab es eine während der ersten Monate an die ausbildende Fluggesellschaft gebun­dene Multi-Crew Pilot Licence, die es den Inhabern verbietet, bei einem anderen Unternehmen zu fliegen. Dafür ist die Ausbildung exakt auf den späteren Einsatz zugeschnitten. Mit einem Einstiegsgehalt von 60 000 Euro Jahresbrutto ließ sich der zinslose Kredit des Eigenanteils über 60 000 Euro bequem abstottern. Die Ausbildung bei der Tochtergesellschaft Swiss lief nach einem ähnlichen Muster ab. 

Parallel dazu bot die Dachfirma Lufthansa Flight Training in Frankfurt unter dem Namen Pilot Training Network (PTN) eine nicht bindende allgemeine ATPL-Pilotenausbildung auf eigene Kosten an, welche sich auf knapp 70 000 Euro belief. Bewerber mussten keine firmenspezifischen Auswahltests bestehen, sich nach Abschluss der Ausbildung allerdings auf eigene Faust einen Arbeitsplatz im Cockpit suchen.

fr 10-2016 berufe_lufthansa_verkehrspilot (2) (jpg)

Im Airline Training Center Arizona lernten die angehenden Lufthansa-Piloten erstmals ihr Schulungsfluggerät unter realen Bedingungen kennen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Im Mai gab Lufthansa bekannt, sämtliche Ausbildungsaktivitäten unter dem Titel „European Flight Academy“ zu bündeln. Zunächst sollen Lehrgänge an der ehemaligen PTN beginnen, deren Kadetten nun aber dieselben Zugangsvoraussetzungen wie bsiher an der Bremer Flugschule erfüllen müssen. Ob die praktische Ausbildung dabei weiterhin am Lufthansa-Standort Arizona stattfindet oder dem bisherigen PTN-Standard folgt, bei dem die Ausbildung bei Flight Safety in Florida und danach in Rostock-Laage stattfindet, ist noch fraglich. 

Erworben wird eine ATPL-Lizenz, die an keine Airline gebunden ist. Das entbindet den Ausbildungsbetrieb auf der anderen Seite von Übernahmeverpflichtungen gegenüber den Flugschülern. Damit ist die Lufthansa flexibler bei der Deckung ihres Pilotenbedarfs. Sie spricht dabei von einem „Pool hochqualifizierter Flugzeugführer“, aus dem Fluggesellschaften ihren Bedarf decken können. So werden die fertig ausgebildeten Piloten wohl konzernweit vermittelt werden, beispielsweise auch zur Niedrigpreisgesellschaft Eurowings, deren Gehälter deutlich unter denen der Kollegen der Muttergesellschaft liegen. 

Nach unbestätigten Angaben soll sich der Eigenanteil künftig auf knapp 100 000 Euro belaufen. Finanziert wird er wohl nur noch über externe Finanzdienstleister, die auch im Falle einer Nichtübernahme die Raten von den Absolventen zurückfordern werden, anders als beim bisherigen Modell.

FLUG REVUE Ausgabe 10/2016



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner