16.11.2014
Erschienen in: 06/ 2013 FLUG REVUE

Neue Ausbildungswege werden getestetAviatik-Studium für Luftwaffen-Piloten

Im Vorfeld der Neuausrichtung des fliegerischen Diensts, der einen Bachelor-Abschluss vorsieht, testet die Luftwaffe Alternativen zum Studium an den Universitäten der Bundeswehr in Hamburg oder München.

Eurofighter-Pilot Luftwaffe

Das Berufsziel Jetpilot ist nach wie vor attraktiv (Foto: MTU).  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Als Pilotprojekt belegen jeweils zehn angehende Piloten den Studiengang Aviatik and der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur und den Internationalen Studiengang für Luftfahrtsystemtechnik und Management (ILST) an der Fachhochschule in Bremen.

In Winterthur begannen die ausgewählten Studenten mit einem einjährigen Grundstudium, der sogenannten Assessmentstufe, in der die mathematisch- naturwissenschaftlichen Grundlagen gelehrt werden. Zu belegende Module sind beispielsweise Physik, Mathematik, Elektrotechnik und Aerodynamik. Aber auch Luftrecht und Englisch sind verpflichtend.

Mit bestandenem Grundstudium beginnt für die Studenten das zweijährige Hauptstudium. Zuvor musste eine der beiden Vertiefungsrichtungen „Technics & Engineering“ oder „Operation & Management“ gewählt werden. Entsprechend des Studienschwerpunktes wird ein Praktikum innerhalb der Luftfahrtindustrie absolviert, um eine praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten. Im sechsten Semester sind in beiden Vertiefungsrichtungen sowohl eine Projekt-, als auch eine fachgerechte Bachelorarbeit anzufertigen. Ziel: „Bachelor of Science in Aviation“.

Die Berufsperspektiven ergeben sich aus den Studieninhalten der entsprechenden Vertiefungsrichtung. In „Technics & Engineering“ werden Lerninhalte wie Wartung, und Reparatur sowie Informatik und Avionik vermittelt. Mögliche Berufsfelder liegen hierbei in der Musterzulassung, Zertifizierung und dem technischen Einkauf der Luftfahrtindustrie sowie der Flugsicherungstechnik.

Weniger technisch interessierte Studenten erlernen in „Operations & Management“ unter anderem Luftverkehrsmanagement, Sicherheits- und Risikomanagement und finden im Bereich Airport- und Security Managements auf Flughäfen, des Dispatchings (Leitungsarbeit) und des Operational Engineerings (Operative Ingenieurwissenschaften) wertvolle Karrierechancen.

Der Studiengang Aviatik ermöglicht eine studienbegleitende Lizenzausbildung zum Linienpiloten oder Fluglotsen. Diese Möglichkeit wurde seitens der Luftwaffe für die fünf angehenden Transportflugzeugführeroffiziere genutzt.

Der erweiterte Horizont der Absolventen, bei dem sie einen umfassenden Blick in die Luftfahrt bekommen, liefert einen wertvollen Beitrag für die künftige Aufgabenerfüllung innerhalb der Luftwaffe.


WEITER ZU SEITE 2: Dualer Studiengang

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Luftwaffe Tornados fliegen nach Jordanien

04.10.2017 - Am Mittwochvormittag starteten vier Aufklärungstornados des Luftwaffenkontingents von Jagel und Büchel aus nach Jordanien. … weiter

Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter

Luftwaffen-Transall fliegt im historischen Silber "Silberne Gams" würdigt Penzinger Geschichte der Luftwaffe

31.05.2017 - Die Luftwaffe hat ihre Transall 51+01 im silbernen Farbton der ersten Luftwaffentransporter lackiert, um damit an die 60-jährige Geschichte des LTG 61 in Penzing zu erinnern. … weiter

Kommandowechsel Polen und Spanien übernehmen Baltic Air Policing

04.05.2017 - In Ämari und Siauliai wurden die Luftwaffe und die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte bei der Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen abgelöst. … weiter

Schon über 400 Flugzeuge im Einsatz Eurofighter: Auslieferungs-Meilensteine

11.04.2017 - Der Eurofighter wird von den Partnerfirmen an den Standorten Getafe (Spanien), Manching (Deutschland), Warton (Großbritannien), und Turin (Italien) endmontiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF