02.10.2015
FLUG REVUE

Universität der Bundeswehr MünchenErster Studiengang für Piloten gestartet

Am 30. September präsentierte die Universität der Bundeswehr München im Rahmen eines Festaktes den neuen Studiengang "Aeronautical Engineering", der im diesjährigen Herbsttrimester startet.

Erster Studiengang für Piloten der Bundeswehr

Die Festredner sprachen zu Beginn des ersten Studiengangs "Aeronautical Engineering" für Piloten der Bundeswehr. Foto und Copyright: Universität der Bundeswehr München  

 

Die Redner bei der Veranstaltung in München, bei der die Universität der Bundeswehr ihren neuen Studiengang "Aeronautical Engineering" am 30. September vorstellte, waren neben der Präsidentin der Universität, Professorin Merith Niehuss, der Bundestangsabgeordnete Florian Hahn, der Inspekteur der Luftwaffe, Karl Müllner sowie der Stellvertreter des Inspekteurs der Marine, Vizeadmiral Rainer Brinkmann.

Generalleutnant Müllner ging in seiner Rede insbesondere auf den Charakter des neuen Studiums ein. Mit dem neuen Studiengang sei es gelungen, ingenieur- und wirtschaftswissenschaftliche Fähigkeiten mit der Vermittlung fliegerischer Kompetenzen - zeitlich und inhaltlich optimiert - zu verbinden. Die enge Verzahnung von praktischer Ausbildung und akademischen Anteilen biete dabei große Vorteile. Vizeadmiral Brinkmann machte deutlich, wie sehr sich die Anforderungen an die Piloten von morgen verändert haben, sei es im Cockpit aber auch im Luftraum, der um einiges komplexer geworden sei: „Mehr denn je muss der Pilot Theoretiker und Praktiker zu gleich sein“, so Brinkmann.

Am 1. Oktober, mit Beginn des Herbst-Trimesters an der Universität, starteten 14 künftige Bundeswehr-Piloten ihr duales Studium. 2016 sollen es 28 Studenten sein. Die Bundeswehr plant bis 2019 die Zahl der Studierenden in diesem Studiengang auf 55 pro Jahr anwachsen zu lassen. Inklusive der fliegerischen Ausbildung dauert das Studium viereinhalb Jahre. Für den Studiengang wurden sechs neue Professuren und 25 weitere Stellen für Mitarbeiter geschaffen.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen für Tornado-Nachfolger F-35 für die Luftwaffe?

10.01.2018 - Als Ersatz für den Jagdbomber Tornado untersucht die Luftwaffe derzeit eine Kauflösung. Infrage kommt dabei auch die F-35A. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Mietvertrag verlängert Heron 1 fliegt weiter in Mali und Afghanistan

21.12.2017 - Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr hat die Verträge zum Einsatz des unbemannten Aufklärungsflugzeugs Heron 1 in Mali und Afghanistan mit der Firma Airbus … weiter

Luft-Boden-Fähigkeit für den Eurofighter Luftwaffe übernimmt GBU-48-Bombe

19.12.2017 - Am Montag wurde beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „B“ in Nörvenich die laser- und GPS-gesteuerte Guided Bomb Unit 48 (GBU-48) symbolisch an die Luftwaffe übergeben. … weiter

Hensoldt Weiteres ASR-S-Radar an die Luftwaffe ausgeliefert

16.11.2017 - Im Zuge der Modernisierung der Flugsicherung auf den deutschen Militärflugplätzen wurde nun das siebte ASR-S-System in Trollenhagen abgenommen. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?