22.09.2015
Erschienen in: 08/ 2015 FLUG REVUE

Gefragte SpezialistenSoftwareentwickler in der Aerospace-Industrie

Die Luft- und Raumfahrt steht beim Kampf um Softwarespezialisten im harten Wettbewerb mit anderen Industrien. Dabei hat die Digitalisierung gerade erst begonnen.

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (2)

Virtuelle Realität ist eine große Herausforderung. Foto und Copyright: Airbus  

 

Acht Millionen Programmzeilen umfasst allein die Flugsteuersoftware der Lockheed Martin F-35 Lightning II. Diese Zahl zeigt die Dimension der Digitalisierung in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Ingenieure und Softwarespezialisten sind global gefragte (und gesuchte) Mitarbeiter, denn ohne ihr Können und Wissen ist in einer derart stark digitalisierten Branche kein Fortschritt mehr möglich. Der ist aber notwendig, um die Anforderungen der Kunden in Bezug auf Sicherheit, Automatisierung und Umweltstandards zu erfüllen. 

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (1)

Das Whiteboard ist ein wichtiges Werkzeug bei der Arbeit. Foto und Copyright: Airbus  

 

Softwareentwickler setzen diese Anforderungen in konkrete Produkte um. Sie entwerfen und schreiben in interdisziplinären Teams die Software für die Flugsteuerung von neuen Luftfahrtgeräten, sie programmieren FADEC-Triebwerkssteuerungen für den sicheren und umweltschonenden Betrieb von Antrieben, sie entwickeln Apps für Tablets, mit deren Hilfe die Flugzeugproduktion effizienter abläuft, oder sie schreiben Programme, mit denen die Datenflut von Maintenance-Programmen sinnvoll nutzbar gemacht wird. Die Bandbreite der Tätigkeiten ist riesengroß und wird jährlich größer. Und sie beschränkt sich nicht auf Software für Luftfahrzeuge, sondern umfasst auch Programme für Werkzeuge, Testequipment, Sensorik, Simulation und Kommunikation.

fr 08-2015 berufe-softwareentwickler (3)

Apps zu programmieren gehört zu den Aufgaben der Entwickler. Foto und Copyright: Dassault Aviation  

 

Softwareentwickler in der Aerospace-Industrie bewegen sich aber in einem verhältnismäßig engen Korsett, das die Zulassungsbehörden vorgeben. Während ein „Bug“ in einer Spielesoftware höchstens ärgerlich für den Endkunden ist, darf in einem Programm für ein Aerospace-Produkt kein Fehler auftreten, denn er könnte fatale Folgen haben. Deshalb bevorzugt die Industrie keine introvertierten Computer-Nerds, sondern Teamplayer mit einem grundlegenden Verständnis für Luft- und Raumfahrt. Sie müssen auch in der Lage sein, in internationalen Teams mitzuarbeiten, denn viele Aerospace-Projekte entstehen heute ausschließlich in internationaler Zusammenarbeit.

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Größtes Flugzeug der Welt vor dem Erstflug Immer schnellere Rolltests bei Stratolaunch

15.10.2018 - Auf dem Mojave Air and Space Port hat das sechsstrahlige Trägerflugzeug Stratolaunch sein Rolltempo auf 130 km/h gesteigert. Damit tastet sich der Riese immer weiter an seinen Erstflug heran. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Kontrolle einer Kraftstoffleitung F-35 für Inspektionen am Boden

12.10.2018 - Die JSF Joint Program Office hat am Donnerstag bestätigt, dass Flugbetrieb der F-35 vorübergehend eingestellt ist, um die “flottenweite Inspektion einer Kraftstoffleitung im Triebwerk” aller Varianten … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

12.10.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Embraer-Militärtransporter Erste Serienmaschine der KC-390 fliegt

10.10.2018 - Am Dienstag hob in Gavião Peixoto das erste Serienflugzeug des KC-390-Transporers zum Jungfernflug ab. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt