25.07.2011
FLUG REVUE

US-Haushaltsstreit: FAA stellt 4000 Mitarbeiter freiUS-Haushaltsstreit: 4000 FAA-Beschäftigte im Zwangsurlaub

Die eskalierende Haushaltskrise in den USA hat dazu geführt, dass die Luftfahrtbehörde FAA 4000 ihrer Verwaltungsmitarbeiter unbezahlt freigestellt hat, da sie die Personalkosten derzeit nicht bezahlen kann.

Am Mittag des 23. Juli sei ihre bisherige Haushaltsautorisierung ausgelaufen, teilte die Luftfahrtbehörde FAA mit. Seitdem seien 4000 Beschäftigte ohne Bezahlung in den Zwangsurlaub geschickt worden. Mitarbeiter, die nicht per E-Mail benachrichtigt worden seien, sollten regulär zur Arbeit erscheinen. Die Bezahlung von FAA-Beschäftigten in den direkten Betriebsbereichen, wie der Flugsicherung, sei dagegen sicher gestellt. Die Flugsicherheit werde deshalb nicht beeinträchtigt. Man versuche, die akuten Budgetprobleme gemeinsam mit dem US-Kongreß zu lösen.

In den USA streiten Demokraten und Republikaner um die richtige Strategie zur Haushaltssanierung. Dabei geht es um höhere Steuern, höhere Schulden oder ein umfangreiches Sparprogramm. Bislang konnten sich die Streitparteien nicht einigen, was die Verabschiedung eines neuen Haushalts verhindert hat.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF