in Kooperation mit
Berijew Be-200TschS für die russische Marine. OAK

Amphibium für Such- und Rettungsdienst

Erste Berijew Be-200TschS für russische Marine

Am Freitag hob in Taganrog die erste für die russischen Marineflieger bestimmte Be-200TschS zu ihrem Jungfernflug ab.

Das bei Berijew gebaute Amphibienflugzeug ist als Such- und Rettungsflugzeug (mit Feuerlöschfähigkeiten) ausgestattet. Die Be-200TschS kann bis zu 30 Krankentragen aufnehmen oder 12 Tonnen Löschwasser in Tanks mitführen. Die Reichweite liegt bei 3600 Kilometern, die Patrouillengeschwindigkeit bei der Suche und Rettung bei 300-560 km/h. Wasserungen sind bis zu Wellenhöhen von 1,2 Metern möglich.

Soweit bekannt wurde die „gelbe 20“ im Rahmen des zweiten Vertrags zwischen dem russischen Verteidigungsministerium und Berijew von 2018 gebaut. Dieser sieht die Lieferung von drei Be-200 vor, von denen die erste schon im Jahr 2019 geliefert werden sollte.

Der erste Vertrag zwischen dem Verteidigungsministerium und Berijew über die Lieferung von sechs Be-200-Amphibienflugzeugen an die Marine aus dem Jahr 2013 wurde 2017 von den Militärbehörden wegen einer langen Verzögerung bei deren Bau gekündigt.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Ein Airbus A400M der Luftwaffe holt Covid-19-Patienten aus Straßburg ab. Hilfe für Frankreich A400M holt Corona-Patienten nach Stuttgart

Nach der A310 MRTT setzt die Luftwaffe nun auch den A400M-Transporter für...