in Kooperation mit

DARPA-Auftrag

Studien zu MALE-UAV für kleine Schiffe

Die US-Militärforschungsbehörde DARPA hat zwei Firmen mit weiteren Studien zur Entwicklung eines lang fliegenden UAVs beauftragt, das auf Zerstörern starten und landen kann.

Die Fähigkeiten eines MALE (Medium Altitude, Long Endurance) wie der MQ-1 Predator oder der MQ-9 sind bisher nur von Landbasen aus verfügbar. Für kleine Schiffe werden unbemannte Drehflügler wie die MQ-8 Fire Scout gebaut. Die Schwierigkeit besteht also darin, Senkrecht- oder extremen Kurzstart mit langer Flugdauer zu kombinieren. Als Vorgaben werden eine Sensornutzlast von 270 kg und ein Einsatzradius von bis zu 1660 Kilometern genannt.

Diesbezüglich werden nun AeroVironment und Northrop Grumman in der Phase 2 des so genannten Tern-Programms (Tactically Exploited Reconnaissance Node) weitere Vorstudien durchführen um technische Risiken zu minimieren. In der anschließenden Phase 3 soll eine Firma dann einen Demonstrator bauen, der im weiteren Verlauf auch auf Schiffen getestet werden soll.

Das Tern-Programm wurde im März 2013 gestartet. In der ersten Phase waren fünf Unternehmen beteiligt.

Zur Startseite