Flügellahme „Fulcrum“
Bulgariens MiG-29 pfeifen auf dem letzten Loch

Die bulgarische Luftwaffe ersetzt ihre MiG-29 durch neue F-16 Block 70 von Lockheed Martin. Die F-16 kommen aber erst in ein paar Jahren. So lange halten die alten MiGs nicht mehr durch. Bulgarien sucht daher für die Zeit dazwischen einen Lückenfüller-Kampfjet.

Rodopi Javelin 2007
Foto: USAF

Noch fliegen sie – aber vermutlich nicht mehr lange. Seit Jahren hat Bulgarien alle Mühe, seine alternde MiG-29-Flotte einsatzklar zu halten. Elf Exemplare des legendären Sowjet-Fighters stehen offiziell noch im aktiven Dienst bei den Bulgaren. Davon galten zuletzt nur noch sechs als flugbereit. Wartungsengpässe und fehlende Ersatzteile machen die "Fulcrums" flügellahm. Dabei ist die MiG-29 aktuell das einzige Muster im Repertoire der bulgarischen Luftwaffe, das den heimischen Luftraum verteidigen kann.

Unsere Highlights
Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Unterstützung aus Polen

Aus diesem Grund unternimmt Bulgarien alles, was möglich ist, um den Flugbetrieb der restlichen MiGs so lange wie möglich abzusichern. Wichtigster Partner bei diesem Unterfangen ist Polen, das selbst noch eine stattliche Anzahl des ehemals gefürchteten Warschauer-Pakt-Kampfjets besitzt. Nach Angaben des bulgarischen Verteidigungsministers Dimitar Stojanow legen die Polen sogar eine ihrer MiG-29 still, um deren Klimow RD-33-Triebwerke an den darbenden NATO-Partner abzugeben. Gleichzeitig sollen im kommenden Jahr insgesamt sechs RD-33 aus Bulgarien zur Reparatur nach Polen kommen.

Bulgaria Receives Airspace Surveillance Support From Spain
Hristo Rusev/Getty Images
Bulgarien besitzt noch elf MiG-29. Nur sechs davon gelten aktuell jedoch als einsatzfähig.

Die MiG hinterlässt eine Lücke

Erklärtes Ziel der bulgarischen Regierung ist es, die MiG-29 noch bis Jahresende 2023 am Laufen zu halten. Dann jedoch ist wohl definitiv Schluss – was Bulgariens Luftwaffe vor ein Problem stellt. Denn der designierte Nachfolger, die Lockheed Martin F-16 Block 70, verspätet sich. Statt 2023, wie ursprünglich avisiert, werden die ersten von insgesamt 16 bestellten Maschinen nun erst 2025 erwartet. Bis die F-16 wirklich einsatzbereit sind, verstreichen locker weitere zwei Jahre. Das ergibt eine zeitliche Lücke von mindestens vier Jahren, in denen Bulgarien ohne eigene Luftverteidigung dasteht.

Bulgaria Receives Airspace Surveillance Support From Spain
Hristo Rusev/Getty Images
Die MiG-29 ist Bulgariens einziges Muster für die Luftverteidigung. Ende 2023 müssen die "Fulcrums" aber in Rente gehen.

Geleaste Lückenfüller

Um diesen Zustand bestmöglich zu abzufedern, nimmt Bulgariens Regierung bereits jetzt Amtshilfe anderer NATO-Nationen in Anspruch. So verlegten 2022 sowohl spanische Eurofighter als auch F-35A aus den Niederlanden zeitweise nach Bulgarien. Parallel dazu sucht das Balkanland offiziell nach einem Übergangsmuster für seine Luftwaffe. Konkret geht es um das Leasing von gebrauchten "Lückenfüller-Kampfjets" für den entsprechenden Zeitraum, wie Verteidigungsminister Stojanow ausführte. Sein Ministerium schickte entsprechende Anfragen an Frankreich, Israel, Italien, die Niederlande, Spanien, Schweden und die USA.

Saab
Schweden könnte den Bulgaren gebrauchte Saab JAS 39 Gripen C/D zum Leasing anbieten.

Gripen für Bulgarien?

Während Italien, die Niederlande und Spanien postwendend abwinkten, signalisierten Frankreich und Schweden offenbar Interesse. Die Franzosen hätten wahlweise Dassault Rafale oder Mirage 2000B/C im Angebot, während Schweden ein Leasingpaket für die Saab JAS 39 Gripen schnüren könnte. Konkrete Angebote gingen bislang jedoch weder für die eine noch für die andere Lösung bei den Bulgaren ein, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Sofia.

Die aktuelle Ausgabe
FLUGREVUE 03 / 2023

Erscheinungsdatum 05.02.2023

Abo ab 51,99 €