in Kooperation mit

Kampf gegen den IS

Niederländische F-16 beenden Mission in Jordanien

Die F-16 der Luchtmacht kehren am 2. Januar in die Niederlande zurück. Sie hatten im vergangenen Jahr mehr als 3000 Missionen über den Irak und Ostsyrien geflogen.

Die sechs F-16, darunter zwei Reserveflugzeuge, operierten von Jordanien aus. Das Kontingent bestand aus etwa 150 Personen. Gemeinsam mit anderen Ländern unterstützten sie die Truppen vor Ort. Die Kampfflugzeuge griffen IS-Ziele wie Fahrzeuge, Lager und Stellungen an. Dabei wurden laut Verteidigungsministerium in Amsterdam rund 2100 Waffen abgeworfen.

Eine typische Einsatzwoche im Dezember brachte zum Beispiel neun Einsätze. Bei acht wurden Waffen eingesetzt. In der syrischen Provinz Deir al Zour in Abu Kamal ging es gegen Lager und Kamptgruppen des IS.

Zur Startseite