in Kooperation mit
Lockheed Martin F-35A der norwegischen Luftstreitkräfte in Island. NATO

NATO-Mission

Norwegische F-35 auf Island

Die norwegischen Luftstreitkräfte haben vier ihrer F-35A für die NATO-Luftraumüberwachung nach Island verlegt.

Mit der Ankunft der Jets in Keflavik begann der dreiwöchige Einsatz von rund 130 militärischen und zivilen Mitarbeitern; das Personal des norwegischen Control and Reporting Centre (CRC) wird zusammen mit den Kollegen der isländischen Küstenwache auf dem Luftwaffenstützpunkt Keflavik arbeiten.

Die Mission ist der erste Auslandseinsatz für die norwegischen Lightning II nach Erreichen der anfänglichen Einsatzfähigkeit im November 2019. „Die Tatsache, dass unsere F-35 bei einem NATO-Auslandseinsatz ihre Einsatzfähigkeit zeigen können ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur vollen Einsatzfähigkeit im Jahr 2025“, sagte der Kommandeur der norwegischen Luftwaffe, Generalmajor Tonje Skinnarland.

Norwegen hat die Mission 2009, 2011, 2014 und 2016 mit seinen F-16-Kampfflugzeugen durchgeführt. Da die NATO-Luftraumüberwachungsradargeräte in Island in diesem Jahr aufgerüstet werden, hat die kanadische Luftwaffe ihr mobiles Radarsystem mit einer 30-köpfigen Besatzung nach Island verlegt.

Zur Startseite