in Kooperation mit

Pipistrel Virus SW 80

Indien kauft UL für Anfangsschulung

Der slowenische Leichtflugzeugbauer Pipistrel hat einen Großauftrag für 194 „Garud“ an Land gezogen, die innerhalb von drei Jahren an die indischen Streitkräfte geliefert werden sollen.

Der Vertrag wurde am Montag von Firmenchef Ivo Boscarol in Neu Delhi unterzeichnet. Die Verhandlungen über die Details hatten mehr als zwei Jahre gedauert, nachdem die Virus SW 80 unter einem Dutzend Konkurrenten ausgewählt worden war. Die Ausschreibung datiert vom April 2011, und alle Anbieter mussten ihre Flugzeuge für Tests nach Indien bringen.

Die Virus SW 80 „Garud“ soll bei den Luftstreitkräften, der Marine und dem Nationalen Kadettenkorps für die Anfangsschulung und sonstige Aufgaben verwendet werden. Stationiert werden die nach einem Vogel aus der Hindu-Mythologie benannten Flugzeuge auf über 100 Plätzen im Land.

Die aus Kohlefaser gefertigten „Garud“ sind mit einem Gesamtrettungssystem, und energieabsorbierenden Sitzen ausgerüstet. Sie verfügen über ein modernes Avioniksystem.

Pipistrel wird die Lieferungen in acht Monaten beginnen und dann sechs bis sieben Virus SW 80 pro Monat für Indien bauen. Damit ist die Hälfte der Kapazitäten für zweieinhalb Jahre ausgelastet. Weitere 100 Flugzeuge könnten folgen, wenn Indien eine Opiton einlöst.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Airbus bietet der Luftwaffe die Entwicklung des Eurofighter ECR an, um einen Teil der Aufgaben des Tornado abzudecken. Fighter-Konferenz in Berlin Eurofighter ECR-Konzept vorgestellt

Um einen möglichen Kauf der Boeing EA-18G Growler durch die Luftwaffe...