in Kooperation mit

Startabbruch wegen Feuer

Pentagon groundet F-35 Lightning II

73 Bilder

Vor zwei Wochen musste eine Lockheed Martin F-35A Lightning II den Start auf der Eglin AFB abbrechen, da ein Feuer an Bord ausgebrochen war. Nun verhängte das Pentagon ein Flugverbot für die gesamte F-35-Flotte.

Das Europa-Debüt der Lockheed Martin F-35B Lightning II muss wahrscheinlich verschoben werden. Foto und Copyright: USMC/Barraza

Am 23. Juni 2014 musste eine Lockheed Martin F-35A den Start auf der Eglin Air Force Base in Florida abbrechen, da es anscheinend zu einem Brand im F135-Triebwerk von Pratt & Whitney gekommen war. Über die genauen Ursachen ist noch nichts bekannt. Das Pentagon hat über alle 97 Lightning II in Dienst ein Flugverbot verhängt, bis die Triebwerke inspiziert wurden. "Über die Freigabe für den Flugdienst wird aufgrund der Ergebnisse der Inspektionen und der Analyse der technischen Daten entschieden", heißt es in einer Mitteilung des US-Verteidigungsministeriums. Damit ist auch die Europa-Premiere des Kampfflugzeugs in Fairford und Farnborough in Gefahr. "Die Vorbereitungen für die F-35-Teilnahme an internationalen Airshows in Großbritannien laufen weiter, aber eine endgültige Entscheidung kommt Anfang der nächsten Woche", heißt es weiter.

Lockheed Martin F-35C der VFA-147 auf der USS "Carl Vinson". Lockheed Martin F-35C der VFA-125 "Rough Raiders"
Top Aktuell Transporter als heimlicher Star im Kunstflug-Team Blue Angels mustern "Fat Albert" aus
Beliebte Artikel Ersatz vom Wüstenfriedhof USAF reaktiviert ausgemusterte Boeing B-52H Second-Hand-Fighter Angolas Luftwaffe besitzt nun zwölf Su-30
Stellenangebote Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w)
Anzeige