in Kooperation mit

Vertrag unterzeichnet

EC155 wird Basis für KAI LCH/LAH

Korea Aerospace Industries hat Airbus Helicopters als Partner bei der Entwicklung eines zivil und militärisch nutzbaren Hubschraubers in der Fünf-Tonnen-Klasse ausgewählt.

Ein Vertrag über die Zusammenarbeit beim Light Armed Helicopter / Light Civil Helicopter wurde am Montag in Seoul unterzeichnet. Er sieht einen Technologietransfer nach Südkorea vor, wobei als Basis die EC155 (neuerdings H155) dienen wird. Bei Airbus Helicopters wird dieses Modell durch die in Entwicklung befindliche H160 ersetzt.

Der Deal hat für Airbus, das einen Anteil von 50 Prozent erhält, einen Wert von etwa 1,5 Milliarden Dollar über 20 Jahre. Dies setzt voraus, dass wie geplant 214 militärische Versionen und 100 zivile Ausführungen für den südkoreanischen Markt gefertigt werden. Darüber hinaus hofft man auf Exporte.

Die Entwicklung ist so geplant, dass ab 2020 die Zivilversion geliefert werden kann. Ab 2022 soll dann die leichte Kampfversion verfügbar sein.

Airbus Helicopters setzte sich offenbar gegen AugstaWestland durch, das seinen AW169 als Basis anbot. Ein Faktor bei der Entscheidung dürfte die langjährige Zusammenarbeit beim Surion-Programm (KUH) gewesen sein, bei dem die Auslegung der Super Puma als Basis diente.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Die erste Lockheed Martin HC-130J für das USAF Reserve Command geht an die 39th Rescue Squadron auf der Patrick Air Force Base, Florida. Patrick Air Force Base in Florida Erste HC-130J für USAF Reserve

Lockheed Martin übergab am Donnerstag die erste HC-130J Combat King II der...