20.10.2015
FLUG REVUE

Airbus Defence & SpaceHoke löst 2016 Gerwert ab

Dirk Hoke wird zum 1. April neuer CEO von Airbus Defence & Space. Er löst Bernhard Gerwert ab, der in den Ruhestand geht.

Dirk Hoke Oktober 2015

Dirk Hoke, der von Siemens kommt, wird Bernhard Gerwert als CEO von Airbus Defence & Space ablösen (Foto: Airbus DS).  

 

Im Zuge der Nachfolgeregelung stößt Hoke (46), bis vor kurzem CEO der Geschäftseinheit Large Drives bei der Siemens AG, bereits ab 1. Januar 2016 zur Airbus Group – zunächst als Stellvertreter von Bernhard Gerwert (62). Zwischen Januar und März wird sich Dirk Hoke mit dem Konzern und insbesondere dessen Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäft vertraut machen. Während dieser Zeit leitet Bernhard Gerwert weiterhin die Geschicke von Airbus DS.

Ab 1. April 2016 übernimmt Dirk Hoke dann die operative Führung der Division als CEO und wird zugleich Mitglied des Konzernvorstands (Group Executive Committee). Ab diesem Zeitpunkt steht Bernhard Gerwert sowohl Dirk Hoke als auch Airbus Group CEO Tom Enders noch bis mindestens Juni 2016 als Senior Advisor beratend zur Verfügung.
 
„Bernhard Gerwert beabsichtigt, Mitte 2016 in den Ruhestand zu treten. Diese persönliche Lebensplanung hat er mit mir bereits vor über zwei Jahren besprochen und ich habe seinem Wunsch entsprochen“, sagte Tom Enders. „Seit 36 Jahren arbeitet Bernhard Gerwert nunmehr in der Luft- und Raumfahrtindustrie …. Unter seiner Führung haben wir das Verteidigungs- und das Raumfahrtgeschäft der Gruppe zusammengeführt und erfolgreich neugeordnet – mit einem klaren Fokus auf das Kerngeschäft, Militärflugzeuge und Raumfahrt.“

Dirk Hoke hat an der Technischen Universität Braunschweig Maschinenbau studiert. Im Jahr 1994 begann er seine berufliche Laufbahn in der Automobilindustrie bei Renault in Paris. Zwei Jahre später wechselte er zu Siemens, wo er mehrere Managementpositionen in den vergangenen 18 Jahren bekleidete. Diese Posten beinhaltenen Auslandsstationen in Argentinien, China, Marokko, Österreich, USA sowie die Leitung des gesamten Afrika-Geschäfts von Siemens mit Basis in Casablanca und Johannesburg. Bei Siemens war Hoke unter anderem in führender Position am Bau der Magnetschwebebahn Maglev in Shanghai beteiligt.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

12.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Neue A330-Generation Die nächste neo

11.12.2017 - Mit einem problemlosen Erstflug in Toulouse begann die A330neo Mitte Oktober 2017 ihr Erprobungs- und Zulassungsprogramm. Mitte 2018 soll TAP das erste Kundenflugzeug der neuen A330-Generation … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen