03.06.2015
FLUG REVUE

A400M-Absturz in SevillaAirbus: Drei Triebwerke ließen sich nicht kontrollieren

Die vorläufige Analyse der Datenrekorder von MSN23 zeigt laut Hersteller, dass sich nach dem Start drei der TP400-D6-Triebwerke nicht mehr richtig steuern ließen und schließlich im Leerlauf hängen blieben.

Airbus A400M Absturz Sevilla 09052015 - Absturzstelle (Foto: Feuerwehr Sevilla)

Die Flughafenfeuerwehr und andere Hilfskräfte waren sehr schnell vor Ort. Foto und Copyright: Feuerwehr Sevilla  

 

Airbus Defence and Space versandte gestern Abend eine „Mitteilung zum Unfall“ [Accident Information Transmission (AIT)] als Aktualisierung der AOT vom 19. Mai an alle A400M Nutzer. Danach hat die vorläufige Analyse der spanischen Kommission für technische Nachforschungen von Unfällen von militärischen Luftfahrzeugen (CITAAM) ergeben, dass nach dem Abheben die Triebwerke 1, 2 und 3 auf der aktuellen Leistung „eingefroren“ sind und auf Schubhebelverstellungen der Besatzung nicht reagierten.

Erst als die Hebel auf „flight idle" [d.h. Leerlauf] gesetzt wurden gab es eine Reaktion – allerdings mit der Konsequenz, dass die Triebwerke für den Rest des Fluges im Leerlauf blieben, trotz aller Versuche, wieder Leistung zu erlangen.

Dieser Ablauf bestätigt die Erkentnisse von Airbus, wie sie in der AOT vom 19. Mai an die Bereiber übermittelt wurde.

Laut Airbus haben die vorläufigen Analysen gezeigt, dass alle anderen Flugzeugsysteme normal funktionierten und während des Fluges keine anderen Anomalien aufzeigten. Demzufolge gibt Airbus Defence and Space keine weiteren spezifischen Empfehlungen über die bereits mitgeteilten Informationen der AOT vom 19. Juli hinaus.

Die Untersuchung dauert an und weitere Updates werden laut Airbus mitgeteilt sobald aussagekräftiges und neues Material zur Verfügung steht.



Weitere interessante Inhalte
Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Absichtserklärung mit Airbus unterzeichnet Kunden machen neue Zugeständnisse im A400M-Programm

07.02.2018 - Nach einem Treffen der A400M-Partnerländer mit Industrievertretern wurde eine Absichtserklärung für „Vertragsanpassungen“ in dem Problemprogramm unterzeichnet. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert