01.06.2015
FLUG REVUE

Qualitätsmängel oder Software-ProblemA400M-Absturzursache weiter offen

Airbus Defence and Space hat aus dem eigenen Haus getroffene Aussagen über Qualitätsprobleme in der A400M-Endmontage als Absturzursache des Militärtransporters zurückgewiesen.

Airbus A400M Absturz Sevilla 09052015 - Absturzstelle (Foto: Feuerwehr Sevilla)

Die Flughafenfeuerwehr und andere Hilfskräfte waren sehr schnell vor Ort. Foto und Copyright: Feuerwehr Sevilla  

 

Laut einem Airbus-Sprecher sei es noch zu früh, um über die Ursachen des A400M-Absturzes zu sprechen. Man müsse erste die offiziellen Untersuchungsberichte abwarten. Damit relativierte das Unternehmen die Aussagen von Marwan Lahoud gegenüber dem Handelsblatt. Der Chief Strategy and Marketing Officer der Airbus Group sprach von einem "Qualitätsproblem in der Endmontage" von Airbus in Sevilla. Dies hätten erste Ergebnisse der Flugschreiberauswertung seitens der spanischen Untersuchungsbehörde CITAAM Comisión para la Investigación Técnica de Accidentes de Aeronaves Militares) ergeben. Die im Europrop-International-Konsortium zusammengeschlossenen Unternehmen nahmen keine Stellung und verwiesen bei  Nachfragen an Airbus. Am 9. Mai 2015 war der für die Türkei vorgesehene Militärtransporter (MSN023) kurz nach dem Start in Sevilla auf ein Feld gestürzt. Vier der sechs Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Absichtserklärung mit Airbus unterzeichnet Kunden machen neue Zugeständnisse im A400M-Programm

07.02.2018 - Nach einem Treffen der A400M-Partnerländer mit Industrievertretern wurde eine Absichtserklärung für „Vertragsanpassungen“ in dem Problemprogramm unterzeichnet. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert