29.01.2015
FLUG REVUE

Nach Sturm der Kritik an A400MAirbus wechselt Top-Manager aus

Nachdem die Lieferprobleme beim A400M in den letzten Tagen harsche Kritik der Kunden ausgelöst hatten ist Domingo Urena-Raso als Chef der Militärflugzeugsparte zurückgetreten.

Domingo Urena Raso Airbus

Domingo Urena Raso war bis zu seinem Rücktritt am 29. Januar 2015 Leiter des Geschäftsbereichs Militärflugzeuge bei Airbus Defence & Space (Foto: Airbus).  

 

Das Bauernopfer folgte auf eine öffentliche Entschuldigung von Konzernchef Tom Enders, der am Dienstag in London gesagt hatte, er „bedauere es sehr, dass wir die Zusagen, die wir unseren Kunden vor einigen Jahren gegeben haben, nicht einhalten können“. Man werde so schnell wie möglich Korrekturen einleiten und organisatorische und personelle Konsequenzen ziehen.

In den Entschuldigungschor stimmte heute auch Bernhard Gerwert als Leiter von Airbus Defence & Space ein. Bezüglich der „Integration von militärischen Fähigkeiten und insbesondere dem Hochlauf der Fertigung haben wir nicht auf dem Level geleistet, das wir von uns erwartet haben. Das ist nicht akzeptabel, und wir werden das beheben. Wir sind uns bewusst, wie abhängig die Kundennationen von der Verfügbarkeit des neuen Transportflugzeugs und nehmen ihre Bedenken sehr ernst. Wir werden alles tun … damit die Kunden die Flugzeuge, die sie benötigen, in der kürzest möglichen Zeit erhalten“.

Die Probleme lösen soll ein neues Management-Team. Zum Nachfolger von Urena-Raso, der eine neue Aufgabe innerhalb der Airbus Group übernehmen soll, wurde Fernando Alonso bestellt, bisher Leiter des Flugtestbetriebs von Airbus.

Für eine effizientere Abwicklung der Fertigung obliegen die Produktionsangelegenheiten künftig der Betriebsorganisation von Airbus Defence & Sapce unter der Leitung von Pilar Albiac-Murillo. Entwicklung und Auslieferung verbleiben aber bei Military Aircraft, wo Rafael Tentor weiter der Leiter des A400M-Programms ist.

Die überfälligen militärischen Fähigkeiten der A400M wie Lastenabwurf, Selbstschutzsystem und Luftbetankung mit den Unterflügelbehältern will Airbus nun „in der zweiten Jahreshälfte 2015“ integrieren.

Nach „intensiven und konstruktiven“ Diskussionen mit der zuständigen Rüstungsagentur OCCAR und den Kundennationen soll ein neuer Lieferplan bekannt gegeben werden. Eventuell notwendige weitere Abschreibungen auf das A400M-Programm will man bei der Vorstellung der Bilanz 2014 am 27. Februar bekanntgeben.



Weitere interessante Inhalte
Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Absichtserklärung mit Airbus unterzeichnet Kunden machen neue Zugeständnisse im A400M-Programm

07.02.2018 - Nach einem Treffen der A400M-Partnerländer mit Industrievertretern wurde eine Absichtserklärung für „Vertragsanpassungen“ in dem Problemprogramm unterzeichnet. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert