11.12.2009
FLUG REVUE

A400M ErstflugA400M startet in Sevilla zum Erstflug

Großer Tag für Airbus Military: Mit 23 Monaten Verspätung ist der neue europäische Militärtransporter am 11. Dezember zum Erstflug gestartet. FLUG REVUE Online war bei dem wichtigen Programm-Meilenstein im südspanischen Sevilla vor Ort und berichtete live.

8:45 Uhr
Ein schöner Sonnenaufgang in Südspanien, die Temperaturen liegen bei acht Grad, der Wind weht leicht mit neun km/h aus Nordosten. Die erste A400M (Msn001) steht bereits auf dem Vorfeld vor der großen neuen Endmontagehalle und die Besatzung hat mit den Vorbereitungen des Flugs begonnen...

9:00 Uhr
Das erste Triebwerk wird angelassen. Die Besatzung geht konzentriert durch die Checks. Zur Crew gehören Ed Strongman, der Cheftestpilot für militärische Flugzeuge bei Airbus sowie Testpilot Igncio "Nacho" Lombo im rechten Sitz. Des weiteren sind die Flugtestingenieure Eric Isorce, Jean-Philippe Cottet, Didier Roceeray und Gerard Leskerpit mit an Bord. Deutschland als größter Kunde stellt kein Besatzungsmitglied.

9:11 Uhr
Auch das vierte Triebwerk läuft.

9: 40 Uhr
Die A400M rollt von der Platte, gefolgt von ihrem Begleitflugzeug, einer Corvette.

9:50 Uhr
Die A400M rollt zum Start am Westende der Bahn, wo die letzten Kontrollen durchgeführt werden.

10:12 Uhr
Die Corvette startet als erstes und dreht eine Schleife nach links, um zum Start der A400M wieder in Position zu sein.

10:15 Uhr
Die A400M hebt unter dem Beifall der zu diesem Zeitpunkt etwa 500 anwesenden Gäste ab. Sie fliegt in einem relativ flachen Winkel nach Osten. Auch EADS-Chef Louis Gallois und Airbus-Boss Tom Enders liegenn sich in den Armen.

10:30 Uhr
In 8000 ft werden die ersten Versuchspunkte abgearbeitet.

11:15 Uhr
Fernando Alonso, Flugtestchef von Airbus, gibt ein erstes Update: Die A400M flieg über Südwestspanien und hat inzwischen das Fahrwerk eingefahren und die Klappen aus- und eingefahren. Die Abflugmasse lag bei 127 Tonnen. Der Start musste zehn Minuten verschoben werden, weil Computer des Flugtestsystems zweimal neu gestartet werden mussten bevor sie richtig arbeiteten.

11:54 Uhr
Der spanische König Juan Carlos ist mit einer Falcon 50 der Luftsreitkräfte in Sevilla eingetroffen. Er sieht sich als erstes das Flugtestzentrum an.

12:36 Uhr
Die A400M hat inzwischen den Hochgeschwindigkeitsteil des Testflugs abgeschlossen und dabei 300 kts angzeigte Geschwindigkeit erreicht. Bis zur Landung um etwa 13:00 Uhr stehen nun noch Versuche bei geringen Geschwindigkeiten an.

13:35 Uhr
Rüdiger Wolf, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, erklärt am Rande des Erstflugs, dass die Kundennationen nächste Woche einen Brief an EADS schreiben werden und eine Antwort bis 31. Dezember erwarten. Das Problem könne nämlich nicht auf der Ebene Airbus Military / OCCAR gelöst werden. Das Moratorium will man bis 31. Januar verlängern.

13:50 Uhr
Die A400M kommt aus Osten in Sicht und macht zunächst einen langsamen Überflug. Erstaunlich ist der geringe Lärmpegel.

14:02 Uhr
Die A400M setzt sanft auf der Runway 27 auf.

14:25 Uhr
Das Flugzeug ist zuück auf dem Hallenvorfeld und wird von den Premierengästen auf der Tribüne mit Beifall empfangen. Die Crew winkt entspannt aus den geöffneten Cockpitfenstern. Bevor es endgültig zum Stehen kommt, wendet es noch und stellt vor der letzten Rollstrecke zwei Triebwerke ab.

14:34 Uhr
Die A400M steht vor den Tribünen, alle Triebwerke werden abgestellt, die Besatzung wird nach dem Verlassen der Maschine von König Juan Carlos, Enders, Gallois, Urena und dem französischen Verteidigungsminiser Morin begrüsst.

14:45 Uhr
Cheftestpilot Ed Strongman ist mit dem Flug sehr zufrieden und lobt die einfache Handhabung der Maschine.

14:50 Uhr
Airbus-Chef Tom Enders bedankt sich bei allen Beteiligten. Er hofft, dass das Programm auch finanziell noch erfolgreich werden kann. Dazu sei aber ein Beitrag der Kunden nötig.

14:55 Uhr
EADS-Chef Gallois dankt dem spanischen König für seine Unterstützung. Er sieht die A400M als notwendiges Werkzeug, wenn Europa im 21. Jahrhundert eine Rolle auf internationaler Ebene spielen will.

15:00 Uhr
Der spanisch König Juan Carlos fordert die Regierungen und die Industrie auf, so schnell wie möglich eine endgültige Einigung zu erzielen, um das A400M-Programm zum Erfolg zu führen. Mit seiner kurzen Ansprache endet das offizielle Programm.

Einen ausführlichen Bericht mit allen Hintergründen zum derzeitigen Progammstand finden Sie in der FLUG REVUE 2/2010, die ab 18. Januar am Kiosk zu haben ist!

 



Weitere interessante Inhalte
Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter

13. Flugzeug für die Luftwaffe Airbus liefert 50. A400M aus

27.09.2017 - Airbus Defence and Space hat am Mittwoch in Sevilla den 50 A400M-Transporter an einen Kunden übergeben. Die Maschine geht an die Luftwaffe. … weiter

US-Präsident zu Besuch in Paris Frankreich begeht Nationalfeiertag mit Luftparade

14.07.2017 - Die Kunstflugstaffel der US Air Force hat am Freitag als Ehrengast an der traditionellen Luftparade über Paris zum französischen Nationalfeiertag teilgenommen. US-Präsident Trump verfolgte den … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Übungsplatz Meppen A400M testet Selbstschutzsystem

08.04.2017 - In Wunstorf ist der erste A400M mit der Selbstschutzanlage DASS angekommen. Erste Tests zum Täuschkörperausstoß wurden über dem Übungsgelände Meppen durchgeführt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF