23.01.2015
FLUG REVUE

Militärtransporter A400M Technikerausbildung in Wunstorf

Bereits sieben Monate vor dem offiziellen Startschuss der Ausbildung („Ready for Training“) konnte mit dem A400M Managerkurs der erste deutsch-französische Lehrgang mit Erfolg durchgeführt werden.

A400M Techniker in Wunstorf 2014

Techniker aus Deutschland und Frankreich absolvierten den Managementkurs für die A400M (Foto: Luftwaffe/Fischer).  

 

Deutsche und französische Ausbilder schulten künftige A400M Techniker beider Nationen in der gemeinsamen Unterrichtssprache Englisch. Es war für alle Ausbilder das erste Mal, nicht in der eigenen Muttersprache Lehrgangsteilnehmer zu unterrichten und die Technik eines derart komplexen Luftfahrzeug-Systems zu erklären.

Das Ziel dieser Ausbildung ist es, den Teilnehmern einen Überblick über die Funktionsweise des neuen Airbus A400M zu geben. Mit der Systemeinweisung wird eine wichtige Grundlage gelegt, um die technisch-logistischen Aufgaben der Betriebsverantwortung für den A400M auf Ämterebene und im Einsatzverband kompetent wahrnehmen zu können.

Die Teilnehmer des Lehrgangs kamen daher aus allen Bereichen der Luftwaffe. Ferner nahmen auch zwei französische Kameraden von der A400M Basis in Orleans teil. Die Schulung der technischen Systemkenntnisse über den A400M erfolgt dabei nach den Richtlinien der European Aviation Safety Agency (EASA).

Um frühzeitig Synergieeffekte zwischen Deutschland und Frankreich zu fördern, wurde bereits im Jahr 2013 ein Team aus Soldaten beider Nationen am Taechnischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe (TAusbZLw) zusammengezogen. Der enge Schulterschluss bildet dabei die Basis zur Herstellung der Ausbildungsbereitschaft. Die gemeinsame Erarbeitung der englischsprachigen Ausbildungsunterlagen stellte für das Lehrpersonal aus beiden Nationen eine gute Vorbereitung für die Durchführung des Managerkurses A400M dar.

Der französische Ausbilder, Commandant Hervé Chevalier, bezeichnete die etwa ein Jahr andauernde Lehrgangsvorbereitung als ein hartes Stück Arbeit. „Es war von Beginn an viel Kreativität und Knowhow erforderlich, um den A400M Managerkurs nach den EASA-Standards auszugestalten. Der gemeinsame deutsch-französische Pioniergeist war entscheidend“, so Chevalier.



Weitere interessante Inhalte
Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter

13. Flugzeug für die Luftwaffe Airbus liefert 50. A400M aus

27.09.2017 - Airbus Defence and Space hat am Mittwoch in Sevilla den 50 A400M-Transporter an einen Kunden übergeben. Die Maschine geht an die Luftwaffe. … weiter

US-Präsident zu Besuch in Paris Frankreich begeht Nationalfeiertag mit Luftparade

14.07.2017 - Die Kunstflugstaffel der US Air Force hat am Freitag als Ehrengast an der traditionellen Luftparade über Paris zum französischen Nationalfeiertag teilgenommen. US-Präsident Trump verfolgte den … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?