28.01.2010
FLUG REVUE

Airbus A400M: Verteidigungsminsterium weist EADS-Forderungen zurück

Bei der Finanzierung des Militärtransporters A400M sollen für den Steuerzahler ”wenn möglich“ keine zusätzlichen Kosten entstehen. Dies betonten Vertreter des Bundesverteidigungsministeriums am Mittwochabend im Haushaltsausschuss des Bundestags.

Bei den Verhandlungen am Tag zuvor hatte der deutsch-französische Konzern EADS den ”Schaden“ auf 5,2 Milliarden Euro ”bis zum heutigen Tage“ beziffert, erklärte ein Vertreter des Ministeriums laut des parlamentseigenen Nachrichtendiest hib. Zukünftig werde nochmals mit Mehrkosten von 2 Milliarden Euro gerechnet. Dem ständen Einsparungen von 800 Millionen Euro entgegen, so dass EADS den Käufern insgesamt einen Schaden von 6,4 Milliarden Euro in Rechnung stellen wolle.

Laut Ministerium haben alle sieben europäischen Nationen, die das Transportflugzeug kaufen wollen, diese Forderungen von EADS als ”grundlos“ zurückgewiesen. Trotzdem sei man auf Staatssekretärsebene bereit zu verhandeln, erklärte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Dies geschehe aus sicherheitspolitischen Aspekten, da das Transportflugzeug "alternativlos" sei. Zudem wolle man das technische Know how in Europa halten. Deshalb könne es darauf hinauslaufen, dass am Ende der Verhandlungen die sieben Nationen bereit seien, gemeinsam 2 Milliarden Euro an Leistungen zu erbringen.

Der deutsche Anteil an diesen 2 Milliarden Euro könne jedoch so erbracht werden, dass für den Bund keine Mehrkosten außerhalb des Vertrages entstehen würden. Die grundsätzlich unterschiedlichen Positionen zwischen der Forderung von 6,4 Milliarden Euro von EADS und dem eventuellen Zugeständnis von 2 Milliarden Euro durch die Käufernationen habe bisher noch nicht aufgelöst werden können.

”Wir erwarten ein Angebot von EADS“, sagte der Vertreter des Verteidigungsministeriums, der die Verhandlungen von deutscher Seite leitet. Bisher habe es von dieser Seite noch Maximalforderungen gegeben. Ein Ergebnis werde in der nächsten oder übernächsten Woche erwartet. Er versicherte, dass er ein entsprechendes Angebot nur mit Zustimmung des Haushaltsausschusses annehmen werde.

Die Abgeordneten aller Fraktionen unterstützten die Regierung grundsätzlich in ihrer Haltung, von eingegangenen Verträgen nicht abzuweichen. Der Sprecher der SPD-Fraktion wandte jedoch ein, dass es ”ständig Veränderungswünsche des Ministeriums“ gegeben haben solle. Dem widersprach der Vertreter des Verteidigungsministeriums. Die Linksfraktion wies darauf hin, dass sie das Projekt auch ”grundsätzlich“ ablehne. Ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, mit dem die Bundesregierung aufgefordert werden sollte, die Entwicklung und die Beschaffung des A400M zu beenden, indem von den vertraglichen Rücktrittsmöglichkeiten gebraucht gemacht werde, lehnte der Ausschuss mit der Mehrheit von CDU/CSU, FDP und SPD ab. Die Linksfraktion enthielt sich.



Weitere interessante Inhalte
Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter

13. Flugzeug für die Luftwaffe Airbus liefert 50. A400M aus

27.09.2017 - Airbus Defence and Space hat am Mittwoch in Sevilla den 50 A400M-Transporter an einen Kunden übergeben. Die Maschine geht an die Luftwaffe. … weiter

US-Präsident zu Besuch in Paris Frankreich begeht Nationalfeiertag mit Luftparade

14.07.2017 - Die Kunstflugstaffel der US Air Force hat am Freitag als Ehrengast an der traditionellen Luftparade über Paris zum französischen Nationalfeiertag teilgenommen. US-Präsident Trump verfolgte den … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Übungsplatz Meppen A400M testet Selbstschutzsystem

08.04.2017 - In Wunstorf ist der erste A400M mit der Selbstschutzanlage DASS angekommen. Erste Tests zum Täuschkörperausstoß wurden über dem Übungsgelände Meppen durchgeführt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF