21.06.2016
FLUG REVUE

WindkanalversucheAirbus testet neues Luftbetankungssystem für A400M

Um doch noch Hubschrauber betanken zu können muss die A400M ein geändertes Schlauchsystem erhalten. Windkanalversuche wurden bereits durchgeführt.

A400M und Caracal

Mit einem auf 36 Meter verlangerten Tankschlauch soll es für die A400M doch noch möglich sein, Hubschrauber wie den Caracal in der Luft zu betanken (Foto: Airbus).  

 

Zu den Problemen der A400M gehört es auch, dass sie zwar Flugzeuge, aber nicht wie vor allem von Frankreich dringend benötigt auch Hubschrauber in der Luft betanken kann. Flugversuche mit der Caracal (H225M) zeigten, dass die Turbulenzen hinter dem Flügel zu groß und der Abstand zum T-Leitwerk für einen sicheren Betrieb zu gering ist.

Die Sache war so aussichtslos, dass Airbus zunächst ganz grundsätzliche neue Überlegungen anstellen musste. Der Ansatz ist nun, den aus den Unterflügelbehältern ausgerollten Schlauch von 24,4 auf nicht weniger als 36 Meter zu verlängern, um den Abstand der Helikopter von der A400M deutlich zu vergrößern.

Die Frage war nur, ob der Fangkorb am Ende des Schlauchs dann nicht zu unruhig durch die Gegend flattert. Umfangreiche Computersimulationen und Windkanalversuche bei Onera in Frankreich scheinen aber Hoffnung zu geben, dass man einen Lösungsansatz gefunden hat. Nach der weiteren Auswertung der Daten will Airbus daher noch „vor Ende 2016“ eine Flugerprobungsphase anschließen, um die bisherigen Ergebnisse der Untersuchungen in der Realität zu bestätigen.

Da die Unterflügelbehälter von Cobham gleich bleiben sollen ist es notwendig, die Schlauchdurchmesser zu verringern, damit die Mehrlänge noch passt. Auch will man den Schlauch steifer bauen. Die Durchflussmenge liegt damit niedriger, da der Druck nicht über 50 psi erhöht werden darf. Die einzelnen Tankvorgänge werden daher länger dauern, wobei laut Airbus noch keine genauen Zahlen vorliegen.



Weitere interessante Inhalte
Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Absichtserklärung mit Airbus unterzeichnet Kunden machen neue Zugeständnisse im A400M-Programm

07.02.2018 - Nach einem Treffen der A400M-Partnerländer mit Industrievertretern wurde eine Absichtserklärung für „Vertragsanpassungen“ in dem Problemprogramm unterzeichnet. … weiter

Europas neuer Militärtransporter Airbus A400M: Die aktuellen Nutzer

09.01.2018 - Der Militärtransporter A400M von Airbus Defence and Space ist ein viermotoriger Schulterdecker mit Turboprop–Triebwerken. Bisher haben acht Kundennationen insgesamt 174 Flugzeuge bestellt. Bis Ende … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Rahmenvertrag mit Bundeswehr MTU betreut TP400-D6-Triebwerke des A400M

11.10.2017 - MTU Aero Engines betreut in den nächsten fünf Jahren alle TP400-D6 Antriebe der deutschen Airbus-Militärtransporter A400M. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert